Rockets enttäuschen in DinslakenKobras gewinnen mit 5:1

(Foto: fischkoppMedien/EG Diez-Limburg)(Foto: fischkoppMedien/EG Diez-Limburg)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schon im ersten Drittel hatten die Gastgeber in einem zu diesem Zeitpunkt noch ausgeglichenen Spiel die besseren Torchancen, verpassten aber eine durchaus mögliche Führung. Auch die Rockets hatten Einschuss-Möglichkeiten, blieben im Abschluss aber wie schon am Freitagabend beim Heimspiel gegen Hamm zu harmlos. Die Rockets konnten Förderlizenz-Goalie Lukas Schaffrath vom Nord-Oberligisten aus Herne nicht in Gefahr bringen.

Im zweiten Abschnitt wurde das engagierte Spiel der Gastgeber belohnt: Kristof Kelsch (23.), Leon Taraschewski (24.) und Philipp Heffler (31.) legten den Grundstein für den Sieg und schossen eine 3:0-Führung heraus. Die Leistungsträger der Rockets blieben hingegen blass und deutlich hinter dem eigenen Leistungspotenzial zurück. Daran konnte auch der 1:3-Anschlusstreffer durch Andre Bruch (33.) in Überzahl nichts ändern.

Das erhoffte Aufbäumen im letzten Drittel blieb aus, die Partie endete vielmehr in einer sportlichen Offenbarung: Henrik Müller (49.) und Philipp Heffler (54.) trafen zum 5:1 für Dinslaken und bescherten den Kobras drei gar nicht mal so hart umkämpfte Punkte. Die EGDL-Akteure müssen sich hingegen die Frage stellen, warum man derart deutlich hinter den eigenen Ansprüchen zurückgeblieben ist. In dieser Form gerät auch das angestrebte Heimrecht in der ersten Play-off-Runde noch einmal in Gefahr.

„Das war heute ein Totalausfall“, sagte Rockets-Trainer Stephan Petry. Körpersprache Totalausfall. Spielerisch Totalausfall. Und wenn du dir mal Chancen erarbeitet hast, dann hat Schaffrath richtig gut gehalten. Es war klar, dass wir das Spiel nicht mit schönen Toren gewinnen können, sondern nur mit harter Arbeit. Da wir heute nicht gearbeitet haben, haben wir auch nicht gewonnen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!