Rockets empfangen Neuwied zum DerbyEG Diez-Limburg spielt am Freitag zu Hause

Wollen auch gegen Neuwied jubeln – von links: Kyle Piwowarczyk, Alexander Seifert, Leonard Günther. (Foto: fischkoppMedien/EG Diez-Limburg)Wollen auch gegen Neuwied jubeln – von links: Kyle Piwowarczyk, Alexander Seifert, Leonard Günther. (Foto: fischkoppMedien/EG Diez-Limburg)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Ich erwarte ein hartes Stück Arbeit“, sagt Petrozza mit Blick auf das Derby zwischen Raketen und Bären. Zwar konnte die EGDL die ersten beiden Vergleiche - jeweils in Neuwied - gewinnen, doch das ist Schnee von gestern. „Wir müssen von der Strafbank wegbleiben. Die Special Teams werden sicherlich wieder eine große Rolle spielen in diesem ganz besonderen Duell.“ Und auch Arno Lörsch, Sportlicher Leiter der Diez-Limburger, sagte unter der Woche in der aktuellen Folge von „2 Minuten Beinstellen - der Podcast der Rockets“: „Du wirst Diez-Limburg und Neuwied nur in diesem Spiel genau so spielen sehen. In jeder anderen Partie agieren beide Mannschaften anders. Das hier ist Derby. Und ich freue mich wie verrückt drauf.“

Gerade das jüngste Spiel in Neuwied hatte gezeigt, dass man die Bären niemals abschreiben darf. Da führten die Rockets nach 40 Minuten bereits mit 3:0, bevor die Gastgeber zum 3:3 ausgleichen konnten. Die Entscheidung zugunsten der Rockets fiel damals in der Verlängerung. Seither haben die Mannen von der Lahn weitere Erfolge eingefahren, während man in Neuwied auch Rückschläge hinnehmen musste. In der Tabelle trennen den Spitzenreiter Diez-Limburg (47 Punkte) und den Vierten Neuwied (29 Punkte, ein Spiel weniger) derzeit satte 18 Punkte. Doch die Konstellation in der Tabelle wird am Freitagabend spätestens ab 20.30 Uhr niemanden mehr interessieren.

„Ich erwarte, dass die Mannschaft so auftritt wie zuletzt beim 6:0-Sieg in Hamm“, sagt Frank Petrozza. „Da haben wir zwar auch nicht alles richtig gemacht. Trotzdem waren wir sehr konsequent und haben zu null gespielt. Wir müssen kompakt in unserer Zone stehen. Neuwied wird zu Chancen kommen, das können wir nicht vermeiden. Aber wir dürfen ihnen keine 100-prozentigen Torchancen schenken, denn die werden sie ohne zu zögern auch nutzen.“

Disziplin fordert Petrozza auch für das Spiel im Inter-Regio-Cup am Sonntag in Nijmegen - der letztjährigen Mannschaft von RJ Reed. „Das wird eine sehr interessante Aufgabe“, sagt der Rockets-Trainer, der jedoch auch klar unterstreicht: „Wir freuen uns auf das Spiel und die Unterstützung der Fans, die mit zwei Bussen mitreisen. Und wir wollen dort auch gewinnen. Noch wichtiger ist in der aktuellen Saisonphase jedoch, dass sich kein Spieler verletzt oder gesperrt wird.“ EGDL-Kapitän Kevin Lavallee fehlt dem Team derzeit ohnehin - der Routinier wird frühestens in der laufenden Meisterrunde wieder ins Spielgeschehen eingreifen können.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!