Rockets bestätigen gute FrühformEDGL siegt in Zweibrücken

EGDL-Keeper Steve Themm feierte in Zweibrücken sein Debüt. (Foto fischkoppMedien/EGDL)EGDL-Keeper Steve Themm feierte in Zweibrücken sein Debüt. (Foto fischkoppMedien/EGDL)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Meister-Hornets hatten ihr Team in der Sommerpause noch einmal verstärkt: Von den Luchsen aus Lauterbach kam Topscorer Kenny Matheson, von den Ice Dragons aus Herford Aric Schinke und vom Zweitligisten aus Weißwasser Keeper Tobias Chadim. Alle drei kamen beim Test gegen die EGDL zum Einsatz, die Gastgeber boten 20 Akteure auf, bei den Rockets waren 17 Mann am Start. Es fehlten die Urlauber Tim Ansink und Dominik Kail sowie Julian Grund und der angeschlagene Konstantin Firsanov.

Arno Lörsch nutzte die personellen Ausfälle, um die Sturmeihen durchzuwechseln und im Vergleich zu Freitag vieles zu testen. Für Roman Löwing etwa ging es von der Verteidigung in den Sturm an die Seite von Daniel Niestroj und Kim Mainzer, die jungen Wilden stürmten in der Kombination Dustin Bauscher, Florian Flemming und Marijus Maier und die beiden Kanadier Matt Fischer und Joey Davies liefen gemeinsam mit Neu-Kapitän Pierre Wex auf.

Trotz der zahlreichen Umstellungen und mit nur einer Woche Eistraining in den Beinen zeigten die Gäste von Beginn an eine couragierte Leistung und gingen ein hohes Tempo. In einem ausgeglichenen ersten Drittel besorgten Matt Fischer und Marc Hemmerich die 2:0-Führung. Dass die Hornets zu diesem Zeitpunkt auch in Überzahl nicht zum Torerfolg kamen, lag an einem starken Keeper Steve Themm bei dessen Debüt im Rockets-Trikot. ’Steve hat wie sein gegenüber ein super Spiel gemacht und war bei den beiden Gegentoren im weiteren Spielverlauf absolut chancenlos“, lobte Lörsch.

Zunächst aber legten die Gäste im zweiten Drittel den dritten Treffer nach. In einem nun intensiver werdenden Spiel zogen die Rockets die eine oder andere Strafe und kamen in den Genuss, schon fleißig Unterzahl zu üben. Im zweiten Drittel gelang dies noch ohne Gegentreffer, im letzten Abschnitt nutzten die Gastgeber die numerische Überzahl zu Treffern zum 1:3 und 2:4. Starke Reaktion der EGDL: Direkt nach dem 1:3 sorgte der Kanadier Joey Davies für den alten Drei-Tore-Abstand. Und kurz vor Schluss behielt Kevin Schophuis die Ruhe und traf zum 5:2 ins verwaiste Hornets-Tor - Zweibrücken hatte den Keeper für einen weiteren Feldspieler vom Eis genommen.

 ’Das war phasenweise wirklich schon erste Sahne, was die Jungs gespielt haben“, sagte Lörsch, dessen Team sich starke 49 Torschüsse erarbeitete (Zweibrücken: 43). ’Wir haben für diese frühe Phase der Saison einen sehr guten Job gemacht, vor allem wenn man bedenkt, dass uns vier Stammspieler gefehlt haben. Nächste Aufgabe: Wir müssen jetzt von hinten heraus noch schneller den ersten Pass spielen und am Spiel in der neutralen Zone arbeiten.“

Zuvor hatte die EGDL mit 15:2 (3:1, 5:0, 7:1) gegen die Darmstadt Dukes gewonnen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!