Ratinger Ice Aliens besiegen Frankfurt mit 5:0Zahnlose Löwen am Sandbach

Lesedauer: ca. 1 Minute

Löwen-Goalie Hansconrad hatte seine Ausrüstung nicht umsonst angezogen. Bereits nach wenigen Sekunden nahmen ihn die Aliens-Stürmer unter Beschuss und das sollte fast 60 Minuten anhalten. Schon in der zweiten Minute nutzte Kapitän Fischbuch einen Abpraller und erzielte die frühe Führung für seine Mannschaft, die sofort versuchte, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Der Kasten der Löwen stand unter Dauerbeschuss und bereits in der sechsten Minute war Moch mit einem Schlagschuss erfolgreich. Derselbe Spieler erhöhte in der 19. Spielminute auf 3:0.

Gleiches Bild im zweiten Abschnitt. Die Aliens belagerten das Frankfurter Tor, schossen aber vielfach zu ungenau oder der Torhüter der Löwen war zur Stelle. Schneider vergab für die Aliens leichtfertig einen Penalty, nachdem Traut in aussichtsreicher Position gefoult worden war. Gefahr für das Tor der Gastgeber gab es nur dann, wenn die Aliens-Abwehr die Gäste durch Nachlässigkeiten dazu einlud. Ansonsten endeten die Frankfurter Angriffe meistens in der neutralen Zone. Kurz vor Ende des Drittels traf Scharfenort während einer Überzahl Situation für die Aliens. Damit waren die Gäste noch sehr gut bedient.

Im letzten Drittel nahmen die Aliens das Tempo aus dem Spiel, hatten aber immer noch zahlreiche Chancen, das Ergebnis zu erhöhen. Die Abwehr der Gäste hatte Schwerstarbeit zu leisten und konnte sich bei ihrem Torhüter bedanken, der nur noch einen Treffer durch Schneider zulassen musste. An diesem Abend hätten die Aliens etwas für ihr Torverhältnis tun können, wenn sie denn nur etwas besser gezielt hätten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!