Ratingen gewinnt erstes Halbfinalspiel bei den RocketsPackender Serien-Auftakt in Diez

(Foto: fischkoppMedien/EGDL) (Foto: fischkoppMedien/EGDL)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

So wie die EG Diez-Limburg und die Ratinger Ice Aliens, die den 500 Zuschauern am Freitagabend in der Diezer Eissporthalle ein packendes Halbfinal-Spektakel boten - mit einem am Ende sicherlich glücklichen, aber auch nicht unverdienten Sieger aus Ratingen. Die Gäste glichen 11 Sekunden vor dem Ende zum 6:6 aus und zeigten nach torloser Verlängerung im Penaltyschießen die besseren Nerven. Der Auftaktsieg in der Serie ging mit 7:6 (2:3, 1:1, 3:2, 1:0) an die Ice Aliens.

Die Auftaktminute ließ eigentlich auf ein frühes Tor der Raketen hoffen. Von Beginn an schnürten die Gastgeber Ratingen ins eigene Drittel ein, das 1:0 schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Und dann fiel quasi aus dem Nichts und mit dem ersten präzisen Schuss auf der Gegenseite das 0:1 durch Tobias Brazda. Über den eher unbeholfenen Versuch des Stürmers, wenig später eine große Strafe gegen die Rockets herauszuholen, musste Brazda am Ende selbst lachen. Zunächst ließ er sich auf dem Eis behandeln, vom Eis begleiten, hinter der Bande erneut behandeln, um dann lächelnd auf die Spielerbank und auf das Eis zurückzukehren. Play-off-Eishockey eben - da versuchst du alles für deine Farben.

In den insgesamt 65 Spielminuten sollten aber Akteure auf beiden Seiten es den Unparteiischen um Daniel Melcher nicht immer einfach machen. Am Ende gaben sich auch in dieser Kategorie beide Teams in einem dennoch fairen Spiel nicht viel. Und spielentscheidend waren die insgesamt 26 Strafminuten auf beiden Seiten schon gar nicht. Rockets und Ice Aliens vergaben auch so eine Vielzahl an besten Torchancen – so viel sei vorweggenommen - und trafen auch nicht in Überzahl.

Die Art und Weise, wie die Gastgeber noch im ersten Drittel innerhalb von vier Minuten aus dem 0:1 ein 3:1 machten ließ erahnen: Die Rockets sind nach einer zu einseitigen und nicht fordernden Viertelfinalserie gegen Lauterbach in den Play-offs angekommen. Philipp Maier (13.), Tim Ansink (13.) und Marijus Maier (17.) schossen die EGDL in Führung. Die Antwort der Gäste? Das wichtige 2:3 durch Benjamin Hanke (18.). Just in dem Moment, als man kurz davor war, das Spiel früh aus der Hand zu geben, schlug Ratingen zurück.

Das zweite Drittel war dann eher ein klassisches erstes Drittel - abtasten, (noch) nicht zu viel riskieren, aber auch ein bisschen was nach vorne versuchen: Tim Brazda gilch so zum 3:3 aus (25.) und Andre Bruch brachte sein Team wieder in Führung (37.). Viel mehr war eigentlich nicht - außer ein bisschen schubsen, meckern, hinfallen, aufstehen, lächeln und Trash-Talk.

Dafür hatte das letzte Drittel noch einmal feinstes Play-off-Hockey zu bieten: Ausgleich Ratingen (Tim Brazda, 47.), Führung Ratingen (Thomas Dreischer, 47.), Ausgleich Diez-Limburg (Philipp Maier, 48.), Führung Diez-Limburg (Joey Davies, 50.). Doch selbst mit diesem 6:5 im Rücken war der erste Sieg der Serie noch nicht in trockenen Tüchern.

Als zwei Minuten vor dem Ende Ratingen eine kleine Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis kassierte, verschüttete Gästetrainer Achim Johnigk vor lauter Aufregung eine halbe Getränkeflasche. Als wenig später aber auch Pierre Wex in die Kühlbox musste, entspannte sich die Getränkesituation auf der Ice-Aliens-Bank wieder. Und zwar entscheidend. Denn Ratingen nahm den Torhüter vom Eis und traf 11 Sekunden vor dem Ende durch Dustin Schumacher noch zum 6:6 (60.).

Der torlosen Verlängerung folgte ein Penaltyschießen, in dem Thomas Dreischer und Tim Brazda für die Gäste trafen, während auf der Gegenseite Andre Bruch und Matt Fischer im Abschluss scheiterten. Der erste Sieg der Serie ging an den Vizemeister der Vorsaison.

„Wir haben noch nicht das Play-off-Gesicht aufgesetzt“, sagte Rockets-Trainer Arno Lörsch. „Wir wurden gleich zu Beginn eiskalt erwischt von Ice Aliens, die durch die Serie gegen Hamm schon lange angekommen sind in den Play-offs. Am Ende haben wir aber ein Spiel verloren, das wir nicht hätten verlieren müssen. Ratingen hat clever und erfahren die sich bietenden Chancen genutzt. Bei uns muss ich von den Führungsspielern in solchen Spielen mehr erwarten dürfen. Aber es war auch nur eine Niederlage. Wir haben noch nie in der laufenden Saison zwei Spiele in Folge verloren. Am Sonntag werden wir in Ratingen ein anderes Gesicht und eine Reaktion zeigen.”

Jetzt die Hockeyweb-App laden!