Phoenix siegt mit viel Spielfreude gegen Herner 1bGerrit Ackers erzielt Tor des Abends

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Bereits am vergangenen Wochenende hatte man nach zwei deutlichen Siegen gegen Königsborn und die Neusser 1b das Saisonziel, den Aufstieg in die Regionalliga, bereits vorzeitig erreicht. Dennoch war bei der GEG von Saisonmüdigkeit überhaupt nichts zu spüren. Vielmehr glänzten die Blau-Gelben von der Niers gegen den Gast aus der Regionalliga mit viel Spielfreude und hohem Tempo.

Dennoch begann zunächst der Gast aus dem Ruhrgebiet mit dem Toreschießen, als HEV-Stürmer Mike Stachel bereits in der zweiten Minute Oliver Nilges im Phoenix-Tor mit seinem Treffer zum 0:1 kalt erwischte. Postwendend kam die Grefrather Antwort, doch Matthias Holzki zielte zu genau und setzte die Scheibe lediglich an den Pfosten des Herner Tores. In den Folgeminuten setzten beide Teams auf Angriff, so dass das Spielgeschehen in hohem Tempo hin und her ging und es nur eine Frage der Zeit war, wann der nächste Treffer folgen würde. Fortuna entschied sich für den Phoenix und so konnten André Nelleßen und Tobias Meertz mit ihren schön herausgespielten Treffern per Doppelschlag in der siebten Spielminute das Ergebnis zugunsten der GEG drehen. Nur wenige Minuten später entschied das Schiedsrichtergespann auf Penalty für den HEV, als ein „durchgebrochener“ Herner Angreifer von Levin Markus nur noch durch ein Foul zu stoppen war. Mit Unterstützung des Gestänges blieb Oliver Nilges jedoch Sieger im Kampf Mann gegen Mann. Es blieb beim 2:1 für die GEG. Grefrath erspielte sich nun etwas mehr Oberwasser. Auf Zuspiel von Lorenz Schneider tankte sich Gerrit Ackers schließlich durch die Herner Hintermannschaft und hatte in der elften Minute wenig Mühe das inzwischen verdiente 3:1 für die GEG zu erzielen. Trotz des raschen Rückstandes gaben sich die Herner zu diesem Zeitpunkt noch nicht geschlagen und versuchten ihrerseits ebenfalls nach vorne zu spielen.

In zweiten Drittel waren noch keine zwei Minuten gespielt, als Oliver Nilges bei einem Schuss schmerzhaft im Halsbereich getroffen wurde und zu Boden ging. Nach kurzer Pause konnte es für den Grefrather Goalie jedoch weitergehen. Der Phoenix zeigte sich weiter spielfreudig und drängte nun darauf, das Ergebnis auszubauen. Bis zur 27. Minute hielt die Herner Hintermannschaft den Grefrather Angriffen stand, als schließlich jedoch Carsten Reimann einmal mehr seinen Torriecher bewies und nach schönem Zusammenspiel mit Lukas Bisel und dem Grefrather Vorbereiter vom Dienst Andre Nelleßen das 4:1 erzielte. Fast wäre dem nur wenig später das 5:1 gefolgt, doch aus spitzem Winkel ließ sich der nicht immer sicher wirkende Herner Schlussmann diesmal nicht mehr überwinden. Die Herner erlaubten sich in der 32. Minute ihren Schlussmann Bastian Schroll gehen den Backup Sven Domkowski zu ersetzen. Ganze drei Minuten später musste dieser während eines Grefrather Powerplays einem schönen Schlenzer von Gerrit Ackers von der blauen Linie passieren lassen. Mit dem 5:1 war somit die Vorentscheidung zugunsten der Grefrather gefallen. Gerrit Ackers war es auch, der in der 39. Minute schließlich das Tor des Abends erzielte. Die Grefrather gerieten während einer Unterzahlsituation nach dem Bully im eigenen Drittel in Scheibenbesitz, als der für seine Schussgewalt bekannte Mann mit der Nummer 59 einfach mal aus dem Anspielkreis vor dem eigenen Tor abzog und zur Verwunderung der verdutzten Zuschauer den völlig überraschten Herner Schlussmann überwandt.

Der Treffer schien Eindruck beim erst kürzlich eingewechselten Herner Schlussmann gemacht zu haben, denn zu Beginn des Schlussabschnitts kehrte Bastian Schroll wieder zurück ins Herner Tor. Doch bereits nach wenigen Sekunden musste er nach dem Grefrather 7:1 durch Namensvetter André Schroll schon wieder hinter sich greifen. Captain Andreas Bergmann und Youngster Kai Weber hatten ihm aufgelegt. Trotz der inzwischen deutlichen Führung drehten die Feuervögel weiter auf und ließen den nun allmählich müder wirkenden Gästen keine Verschnaufpause. So bauten Julius Krölls (46.) und Sven Schiefner (48.) binnen kurzer Zeit das Ergebnis auf 9:1 zugunsten des Phoenix aus.

So geht die GEG am Sonntag mit dem Selbstvertrauen aus nunmehr 18 Siegen in Folge ins Spitzenspiel beim Tabellenzweiten aus Königsborn. Bully ist um 18.30 Uhr. In dieser Begegnung wird sich entscheiden, ob es dem Phoenix gelingen wird, nach der NRW-Liga-Meisterschaft auch den Regionalliga-Pokal und somit das „Double“ an die Niers zu holen.

6:0-Sieg im vierten Finalspiel der Regionalliga West
Herforder Ice Dragons verteidigen Meistertitel

​Als um kurz vor 21 Uhr das Spiel zu Ende war, stürmten die Herforder Ice Dragons aufs Eis, begruben Goalie Kieren Vogel in einer Jubeltraube unter sich. Die HEV-Fan...

2:5 gegen die Eisadler Dortmund
GEG verabschiedet sich mit Niederlage in die Sommerpause

​Für die letzte Begegnung der Saison bei den Dortmunder Eisadlern hatte sich die Grefrather EG vorgenommen, noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und die Spielzeit...

„Spieler der Saison“ bleibt bei den EG Diez-Limburg
Andre Bruch verlängert bei den Rockets

​Vorbild, Teamplayer, Kämpfer, Mister 100 Prozent: Egal, wie klanghaft die Namen auch waren im Kader der EG Diez-Limburg in der gerade abgelaufenen Saison, bei der F...

Saisonabschluss in Dortmund
Grefrath Phoenix vor letztem Saisonspiel bei den Eisadlern

​Bereits seit knapp zwei Wochen ist das Eis aus dem Grefrather EisSport & EventPark verschwunden. Die letzten rot und blau eingefärbten Reste der Spielzeit 2018/19 t...

Der Traum von der Titelverteidigung
Herforder Ice Dragons haben Matchpuck

​Der Traum, den Titel in der Regionalliga West zu verteidigen, war beim Herforder EV immer da. Die ganze Saison über. Aus einfachem Grund: „Ein Titel ist immer toll,...