Phoenix lässt in Hamm nichts anbrennenGrefrather EG

Phoenix lässt in Hamm nichts anbrennenPhoenix lässt in Hamm nichts anbrennen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das erste Drittel begann der Phoenix etwas nervös und es dauerte bis zur zwölften Spielminute, ehe die Jungs gegen aufopferungsvoll kämpfende Hammer Eisbären das erste Mal jubeln durften. Sascha Schmetz erzielte das verdiente 1:0. Der Phoenix spielte etwas unkonzentriert und vergab beste Möglichkeiten, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. In der 16. Minute war dann Allrounder Rene Reuter zur Stelle und erzielte in Überzahl das 2:0. Das 3:0 erzielte dann Andre Schroll.

Im zweiten Drittel wollte der Grefrath Phoenix seine sich immer bietenden und herausgespielten Tormöglichkeiten besser nutzen, doch scheiterte man immer wieder an diesem Abend an dem guten Schlussmann der Hammer Eisbären. Zu ungenau wurde geschossen und so war immer ein Körperteil des Torhüters im Weg. In der 25. und 26.Spielminute hatte der Phoenix eine 3:5-Unterzahl zu überstehen, doch mit Geschick und einem guten Oliver Nilges gelang dies ohne Gegentor. So dauerte es bis zur 35.Minute, ehe Carsten Reimann zum 4:0 traf. Drei Minuten später war Lukas Bisel mit dem 5:0 zur Stelle. Mit seinem ersten Tor für Grefrath konnte sich auch Christian Robens (39., 6:0) auszeichnen.

Im letzten Drittel verwaltete Grefrath das Ergebnis, kam aber immer wieder zu besten Tormöglichkeiten. In der 42. Spielminute war Dennis Lüdke zur Stelle und erzielte das 7:0. Mit seinem zweiten Treffer erhöhte Andre Schroll auf 8:0 /47.). Nur eine Minute später dann der Ehrentreffer für Hamm durch Tsakalidis zum 1:8. Den Schlusspunkt setzte dann Andreas Bergmann (50.).

Das nächste Heimspiel des Grefrath Phoenix findet am Freitag, 31. Oktober, um 20 Uhr statt. Gegner sind dann die Königsborner Bulldogs, mit denen man in der letzten Saison noch gemeinsam in der Oberliga gespielt hat.