Penaltyschießen im „Adlernest“Aliens holen einen Punkt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach einem souveränen ersten Drittel der Ratinger Ice Aliens, in dem das Team von Coach Alexander Jacobs mit 2:0 in Führung ging, trumpften die gastgebenden Eisadler Dortmund ab dem zweiten Drittel in eigener Halle fast übermächtig auf. Gegen immer wieder stürmisch angreifende Eisadler standen die Ratinger zeitweise mit dem Rücken zur Wand und mussten schwer für das 2:2-Unentschieden nach regulärer Spielzeit kämpfen. Insbesondere Aliens-Goalie Christoph Oster, der an diesem Abend eine herausragende Form zeigte, war es zu verdanken, dass die Außerirdischen einen Punkt in Dortmund gewannen. Nach Penaltyschießen siegten die Eisadler dann in diesem Match mit 3:2 (0:2, 1:0, 1:0, 1:0) – über die gesamte Spieldistanz betrachtet ist dieser Sieg absolut verdient, denn die „Raubvögel“ zeigten gegen nach rund 30 Minuten müde wirkende Gäste eine sehr engagierte Leistung, versäumten es allerdings, daraus mehr Kapital zu schlagen.  

Zunächst sah es für die Eisadler nicht gut aus. Im ersten Drittel war Ratingen zwar nicht unbedingt deutlich überlegen, aber clevererer. In der siebten Minute, nachdem Dortmund vorher den Querbalken des Ratinger Gehäuses „angetestet“ hatte, vollendete Jan Philipp Priebsch einen schnellen Konter über den rechten Flügel zum 1:0 für Ratingen.

Kurz vor Ende des ersten Drittels war Maurice Becker während eines Ratinger Überzahlspiels vor dem Tor die Ruhe selbst und verlud den Dortmunder Keeper mustergültig. Obwohl die Ice Aliens ihre Gegner im ersten Drittel gut im Griff hatten, zeichnete sich im zweiten Drittel ab, dass hier der „Keks noch nicht gegessen war“. Der 1:2-Anschlusstreffer der Eisadler in der 29. Minute führte dazu, dass sich die Hausherren plötzlich stark „im Aufwind“ befanden. Die Aliens mussten sich jetzt mit aller Kraft den Angriffen entgegenstemmen und Goalie Christoph Oster eine Glanzparade nach der anderen hinlegen. 

Auch im letzten Drittel leistete die Defensivabteilung Ratingens weiter Schwerstarbeit, um den Dortmunder Sturm vom Tor wegzuhalten, was bis zum 2:2-Ausgleichstreffer in der 42. Minute – teilweise glücklich – auch gelang. Aufgrund von insgesamt vier Zwei-Minuten-Strafen gegen Ratingen „schleppte“ sich die Aliens-Mannschaft dann unter Aufbietung der letzten Kraftreserven „über die Ziellinie“ und ins Penaltyschießen. Beim Duell „Schütze gegen Torwart“ hatte Dortmund die besseren Nerven und sicherte sich den Extrapunkt.