Nur ein Punkt an diesem WochenendePenalty-Niederlage gegen Dinslaken

Nur ein Punkt an diesem WochenendeNur ein Punkt an diesem Wochenende
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nur einen Punkt erspielten die Dortmunder Eisadler an diesem Wochenende. Der 4:5-Niederlage im Penaltyschießen gegen Dinslaken am Freitag folgte am Sonntag eine 3:4-Niederlage in Lauterbach.

Nach dem souverän herausgespielten Sieg am letzten Wochenende gegen Tabellenführer Ratingen folgten an diesem Wochenende zwei schmerzhafte Niederlagen. Am Freitag waren die Kobras aus Dinslaken zu Gast in Dortmund. Und wie schon so oft in der Vergangenheit, konnten die Kobras den Eisadlern im heimischen Stadion das Leben schwermachen, zumal bei Dinslaken seit dem Trainerwechsel anscheinend eine neue Aufbruchsstimmung herrscht. Nach den regulären 60 Minuten stand es, trotz Dortmunder Überlegenheit und Chancen zum Sieg, 4:4 und wieder einmal musste das Penaltyschießen entscheiden. Das war für die Dortmunder in der Vergangenheit eigentlich immer eine Bank, doch dieses Mal hatten die Kobras mehr Glück und entführten die zwei Punkte aus dem Stadion an der Strobelallee.

Zum Duell der Tabellennachbarn traf man sich dann am Sonntag in Lauterbach. Die Eisadler mussten gewinnen, wenn man den dritten Tabellenplatz verteidigen wollte. Und wie schon am Freitag taten sich die Eisadler schwer, die gebotenen Chancen zu nutzen. Die Luchse machten es an diesem Tag besser und gewannen knapp mit 4:3. Die beiden Niederlagen sind kein Beinbruch und nur der Beweis dafür, wie eng es in der 1.Liga West momentan zugeht.

Eisadler Dortmund – Dinslakener Kobras 4:5 (0:1, 2:1, 2:2, 0:1) n.P. Tore: 0:1 (8:40) Vavra (Nekvinda), 1:1 (21:16) Kuchnia (Bergstermann, Domula), 2:1 (23:43) Bruch (Svejda, Potthoff), 2:2 (24:25) Haßelberg (Vavra), 3:2 (43:23) Svejda (Domula, Potthoff), 3:3 (43:32) Nekvinda, 3:4 (56:39) Vavra (Brinkmann), 4:4 (57:12) Bruch (Svejda, Bitter), 4:5 (60:00) Haßelberg (entscheidender Penalty). Strafen: Dortmund 12 + 10 (Schardt), Dinslaken 20. Zuschauer: 338.

Lauterbacher Luchse – Eisadler Dortmund (1:1, 2:1, 1:1). Tore: 1:0 (10:53) Schulz (Fardoe, Schophuis), 1:1 (18:48) Bergstermann (Licau, Bitter), 2:1 (22:28) Filip (Feuerfeil, Grund), 3:1 (33:12) Schophuis (Wex, Fardoe), 3:2 (35:39) Potthoff (Pompino, Bruch), 4:2 (40:23) Grund (Schulz, Horak), 4:3 (53:43) Schröder (Cohut, Wichern). Strafen: Lauterbach 6, Dortmund 14 + 10 (Kolberg). Zuschauer: 305.

2:5 gegen die Eisadler Dortmund
GEG verabschiedet sich mit Niederlage in die Sommerpause

​Für die letzte Begegnung der Saison bei den Dortmunder Eisadlern hatte sich die Grefrather EG vorgenommen, noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und die Spielzeit...

„Spieler der Saison“ bleibt bei den EG Diez-Limburg
Andre Bruch verlängert bei den Rockets

​Vorbild, Teamplayer, Kämpfer, Mister 100 Prozent: Egal, wie klanghaft die Namen auch waren im Kader der EG Diez-Limburg in der gerade abgelaufenen Saison, bei der F...

Saisonabschluss in Dortmund
Grefrath Phoenix vor letztem Saisonspiel bei den Eisadlern

​Bereits seit knapp zwei Wochen ist das Eis aus dem Grefrather EisSport & EventPark verschwunden. Die letzten rot und blau eingefärbten Reste der Spielzeit 2018/19 t...

Der Traum von der Titelverteidigung
Herforder Ice Dragons haben Matchpuck

​Der Traum, den Titel in der Regionalliga West zu verteidigen, war beim Herforder EV immer da. Die ganze Saison über. Aus einfachem Grund: „Ein Titel ist immer toll,...

Der Finalwahnsinn geht weiter
Herforder Ice Dragons gewinnen auch Spiel zwei gegen Hamm

​Ausverkauft! Das zweite Finalspiel der Regionalliga West zwischen den Herforder Ice Dragons und den Hammer Eisbären zog die Eishockeyfans scharenweise in die Eishal...