Noch keine Entscheidung gefallen Sieg und Niederlage für die Ratinger Ice Aliens

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Schon am Freitag war die Körpersprache bei beiden Teams eine ganz andere als noch in der Vorrunde. Man ging in jeden Zweikampf und bot sich eine hochklassige Begegnung. Die Anfangsphase gehörte, trotz des ersten Tores für Hamm, den Ice Aliens. Noch vor der ersten Pause konnte der Hammer Führungstreffer durch zwei Treffer von Tim Brazda gedreht werden. Doch dann brach man leider ein, das zweite Drittel gehörte den Gästen, die vor dem Tor eiskalt zuschlugen und im Mitteldrittel auf 2:4 davon zogen. Auch im letzten Spielabschnitt lief es danach leider nicht besser. Kevin Thau besorgte den fünften  Treffer für die Gäste. Danach war die Partie gelaufen, Dennis Fischbuch gelang zwar noch der zwischenzeitliche Anschluss zum 3:5, Hamms Loecke war aber wiederum für die Eisbären erfolgreich und erzielte den 3:6-Endstand aus Sicht der Aliens.

Damit lag der Druck am Sonntag eindeutig bei den Außerirdischen. Diese so wichtige Begegnung musste unbedingt gewonnen werden. Unterstützt von vielen mitgereisten Ratinger Fans stürmten die Ice Aliens im ersten Drittel munter nach vorne, schnürten die Hammer Defensive regelrecht ein und konnten sich durch Treffer von Benjamin Hanke und Milan Vanek auch mit einer 2:0-Führung belohnen. Damit ging es in die erste Pause, eine deutliche Leistungssteigerung zum Freitag war zu erkennen. Die Gastgeber gaben jedoch nicht auf und konnten direkt zu Beginn des zweiten Drittels durch einen Treffer von Benes verkürzen. Fortan war Hamm wieder in der Partie. Die Gastgeber wollten nun mit Macht den Ausgleich erzwingen, scheiterten aber immer wieder an der aufopferungsvoll spielenden Ratinger Abwehr oder am wiedererstarkten Christoph Oster. Gerade als sich die Aliens etwas befreien konnten, entwischte der Abwehr der Hammer Weißleder, der dann nur noch durch ein Foul gebremst werden konnte. Den fälligen Penalty konnte Weißleder im Tor der Aliens unterbringen und das Spiel schien zu kippen. Doch die Aliens überstanden die nächste Druckphase der Eisbären, begannen ihrerseits wieder Torchancen zu generieren, von denen Becker eine kurz vor der Drittelpause zur 3:2-Führung für die Aliens nutzen konnte. Was für eine starke Moral zu einem Zeitpunkt, zu dem das Spiel zu kippen drohte.

Das letzte Drittel begannen die Eisbären erneut mit einer starken Offensive, mussten aber immer auf die gefährlichen Aliens Konter achten. Beide Torhüter hatten mit tollen Reflexen großen Anteil am weiterhin knappen Spielstand. Als sich die zahlreichen Aliens-Fans unter den 539 Zuschauern schon auf das Spielende freuten, gelang den Eisbären durch Spacek knapp eine Minute vor Schluss doch noch der Ausgleich. Damit ging es in die Overtime.

In der Verlängerung hatten beide Mannschaften je einmal eine Überzahl-Situation, beide Male bereinigten die Abwehrreihen aber die prekären Situationen. So musste nach Ablauf der torlosen fünf Minuten das Penaltyschießen die Entscheidung bringen. Benny Hanke und Tim Brazda scheiterten zunächst an Eisbären Torhüter May – genauso wie die Hammer Stürmer Loecke und Benes in Aliens Torhüter Oster ihren Meister fanden. Den dritten Penalty für Ratingen verwandelte Routinier Vanek dann schließlich. Als Oster auch noch den dritten Penalty der Eisbären durch Thau halten konnte, sah er sich umgehend von seiner kompletten Mannschaft umringt und gefeiert. Die Aliens hatten die Serie ausgeglichen und es geht am Freitag mit Spiel drei in Ratingen weiter.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!