Neuwieder Bären wollen eine WiederholungEHC peilt erneuten Sieg gegen Ratingen an

EHC-Manager Carsten Billigmann (links) begrüßt mit Daniel Vlach einen neuen Import beim EHC. (Foto: Neuwieder Bären)EHC-Manager Carsten Billigmann (links) begrüßt mit Daniel Vlach einen neuen Import beim EHC. (Foto: Neuwieder Bären)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Diesmal gerne auch schon nach 60 Minuten und mit voller Punktzahl. Momentan sieht es danach aus, dass Neuwied und Ratingen um den dritten Platz in der Regionalliga West kämpfen. Derzeit hat Ratingen einen kleinen Vorteil, aber das kann sich ändern. „In Ratingen stand eine richtige Mannschaft auf dem Eis. Ich habe mir das Video noch einmal angeschaut und gute Sachen gesehen, die zuvor gefehlt hatten", freut sich EHC-Trainer Leos Sulak über die erkennbaren Fortschritte bei seinem Team.

Neuigkeiten gibt es bei der Kaderzusammensetzung: Daniel Vlach, ein 27-jähriger Angreifer, der zuletzt beim Bayernligisten ERSC Amberg spielte, wird ab sofort eine der beiden Kontingentspielerstellen bei den Neuwiedern einnehmen. Der Tscheche kommt auf Empfehlung von Martin Brabec zu den Bären. Am Dienstag hinterließ er im Probetraining einen guten Eindruck. Trainer Sulak: „Er ist läuferisch und technisch gut, hat eine gute Übersicht. Auch menschlich passt es. Er war sofort Teil der Mannschaft." Vor seinem ersten Heimspiel steht zudem Angreifer Kirill Klyuyev, der in Duisburg erstmals zum Einsatz kam. Der gebürtige Kasache hat einen deutschen Pass und verleiht der Mannschaft mehr Tiefe. Stephan Fröhlich hätte nach seinem Auslandssemester in Finnland am Sonntag sein Comeback in der Bärenhöhle feiern sollen, allerdings verhindert dies nun eine Bänderverletzung. Manager Carsten Billigmann, der sich weiterhin auf der Suche nach einem zweiten Import befindet („Die Lage auf dem Spielermarkt ist nicht einfach, und wir werden keinen Schnellschuss machen"), traut seiner Mannschaft trotz der schwierigen Personalsituation einiges zu gegen Ratingen: „Man hätte sich schon vor dem Spiel in Ratingen die Frage stellen können, wer die Tore schießen soll. Wir haben trotzdem sechsmal getroffen. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie das auffangen kann.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!