Neuwieder Bären empfangen Neuss und spielen in DuisburgLösbare Aufgabe und ein Kracher

Luca Häufler und die Bären empfangen am Freitagabend ab 20 Uhr den Neusser EV. (Foto: Neuwieder Bären)Luca Häufler und die Bären empfangen am Freitagabend ab 20 Uhr den Neusser EV. (Foto: Neuwieder Bären)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Natürlich ist keine Partie ein Selbstläufer, aber gegen Neuss müssen wir einfach einen Sieg landen“, geht Manager Carsten Billigmann in die Offensive. Er und Trainer Leos Sulak erwarten am zweiten Hauptrunden-Wochenende – für die Bären wird es das erste mit einem Doppeleinsatz – eine Steigerung gegenüber der jüngsten Leistung gegen die Ratinger Ice Aliens (5:1). „Wir waren alle der gleichen Meinung, dass es nach dem Qualifikationsrundenspiel in Ratingen unsere bislang schlechteste Leistung in dieser Saison war“, so Billigmann. Die Gäste waren mit einem Minikader von elf Feldspielern nach Neuwied gekommen, gegen den sich der EHC lange Zeit schwer tat und erst am Ende seinen längeren Atem ausspielen konnte.

Am Sonntag geht’s erstmals gegen eine Mannschaft, die die erste Saisonphase in der Parallelgruppe bestritten hat – es wird direkt die wohl größte Herausforderung. Der EV Duisburg gewann bislang alle Partien deutlich und ist einer der großen Meisterschaftsfavoriten. „Duisburg ist richtig gut aufgestellt. Ich bin gespannt, wie das Kräfteverhältnis aussieht“, sagt Billigmann. Was die Kadergröße angeht, hat der EVD Vorteile. Trainer Alexander Jacobs konnte bislang regelmäßig mit vier Reihen spielen. In Neuwied verhinderte das die angespannte Personalsituation. Inzwischen ist die Erkältungswelle zwar durch, aber die Langzeitverletzten stehen weiterhin nicht zur Verfügung. „Duisburg hat in Etienne Renkewitz einen richtig guten Regionalliga-Torhüter, Manuel Neumann zählt sicherlich zu den besten Verteidigern der Liga, und die Mecrones-Brüder haben bislang auch sehr gut performt. Einen Riesenunterschied zwischen Duisburg und uns sehe ich aber nicht, wenn wir unsere Topleistung abrufen“, wagt Billigmann eine Prognose.

An der Wedau haben die Deichstädter seit der Oberliga-Saison 2015/16 nicht mehr gespielt. Trotzdem treffen sie dort auf bekannte Gesichter aus den zurückliegenden Regionalliga-Spielzeiten. Der EVD holte nach seinem Oberliga-Rückzug einige Akteure aus Dinslaken, auch Ex-Bär Kevin Wilson trägt inzwischen das rot-schwarze Trikot.

Für das Heimspiel gegen den Neusser EV am Freitag gilt die 2G-Regel. Um Zutritt zu erhalten, ist somit ein Genesungs- oder Impfnachweis notwendig.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!