Neusser EV treibt Kaderplanung voran: Drei Youngster auf einen StreichLahmer und Bleyer verlassen den Verein

Mika Horrix bleibt beim NEV. (Foto: Neusser EV)Mika Horrix bleibt beim NEV. (Foto: Neusser EV)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit Berk Karota kehrt ein junger Allrounder an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der gebürtige Kölner durchlief diverse Nachwuchsmannschaften des NEV und war anschließend sowohl für die erste Mannschaft aktiv, als auch für das Perspektivteam des Vereins. Danach wechselte der 22-Jährige für zwei Jahre zu den Real Stars nach Bergisch Gladbach, von wo er jetzt wieder in gewohnte Gefilde zurückkehrt. Karota besitzt neben der deutschen auch die türkische Staatsangehörigkeit, wodurch er unter anderem die Gelegenheit bekam, an einer U16-Weltmeisterschaft teilzunehmen. Er wurde nicht nur als Spieler für die erste Mannschaft des NEV gewonnen, sondern verstärkt auch den Trainerstab des Vereins, als Headcoach der U15-Auswahl. Neuland betritt Karota damit freilich nicht, zuletzt coachte er die U13 in Bergisch Gladbach, zu seiner Neusser Zeit betreute er als Co-Trainer die U13-Löwen.

Auch Mika Horrix zählt zu den „jungen Wilden“ in Reihen des NEV. Der Stürmer ist noch ein Jahr jünger als Berk und durchlief die Talentschmiede des Krefelder EV, bis hin zur Elite-Nachwuchsliga DNL. Anschließend machte er in Moers bzw. Duisburg die ersten Schritte im Seniorenbereich, ehe er sich zu Beginn der vergangenen Saison für einen Platz im Kader des NEV empfehlen konnte, wo er auf Anhieb überzeugte. Dass beide Seiten wissen, was sie aneinander haben, zeigt die Tatsache, dass Horrix unabhängig von der noch offenen Ligazugehörigkeit weiterhin das Trikot der Quirinusstädter tragen möchte.

Dritter im Bunde ist ein Spieler, dessen Herz schon seit vielen Jahren für den NEV schlägt, obwohl er ebenfalls erst 22 Lenze zählt. Timon Busse wechselte als 14-Jähriger von den Kölner Haien nach Neuss, wo er gleichermaßen konsequent seine sportlichen wie beruflichen Ziele verfolgte. Der Stürmer mit Gardemaß zählt zu den Akteuren, die man lieber im eigenen Team hat, als in den Reihen des Gegners. Aber nicht nur deshalb freut man sich in Neuss, dass Busse dem Verein weiterhin treu bleibt.

Obwohl die Neusser Verantwortlichen frühzeitig ankündigten, mit einer jungen und talentierten Mannschaft in die kommende Spielzeit starten zu wollen, blieben sie auch mit den Führungsspielern durchgehend in Kontakt, mit dem Ziel, diese von einem Verbleib zu überzeugen. Nicht umsonst stand Jason Popek als erster Spieler des neuen Kaders fest. Mit Kapitän Francesco Lahmer und Maximilian Bleyer verlassen aber auch zwei Routiniers den Verein, die man sehr gerne in Neuss gehalten hätte. Beide trugen seit 2014 das Trikot des NEV, Lahmer durchgehend, Bleyer mit einjähriger Unterbrechung.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!