Neusser EV startet in die SaisonAuftakt beim EHC Troisdorf

Bereit zum Eröffnungsbully: Maximilian Stein und der NEV bestreiten am Freitag ihr erstes Punktspiel.  (Foto: Neusser EV)Bereit zum Eröffnungsbully: Maximilian Stein und der NEV bestreiten am Freitag ihr erstes Punktspiel. (Foto: Neusser EV)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Teilnehmerfeld der Qualifikationsrunde besteht aus zwölf Mannschaften, die in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Der NEV trifft in der Gruppe B auf die Teams aus Neuwied, Ratingen, Bergisch Gladbach, Troisdorf und Solingen/Bergisch Land. „Unser Ziel ist ein Platz unter den ersten Drei, denn diese qualifizieren sich für die anschließende Regionalliga-Hauptrunde mit dem Spitzentrio der Parallelgruppe A“, gibt Sebastian Geisler die Richtung vor. Mit im Durchschnitt gerade einmal 23 Jahren setzt der Neusser Trainer auf einen sehr jungen Kader, von den sechs Neuzugängen ist nur der Ex-Dortmunder Frank Buchwald (26) älter als 22 Jahre. Das Altersthema muss für Sebastian Geisler aber kein Nachteil sein: „Mit unserer jungen Truppe wollen wir viel Tempo aufs Eis bringen und damit gegen die deutlich erfahreneren Mannschaften bestehen.“ Dass dieses Konzept funktionieren kann, deutete sich in den Vorbereitungsspielen an, in denen man unter anderem auf das Favoritentrio der Parallelgruppe traf. In Dortmund siegte Neuss mit 4:3, auch in Dinslaken erreichte man ein Remis nach 60 Minuten (Endstand: 5:6 nach Penaltyschießen). Einzig gegen den Ex-Oberligisten aus Duisburg setzte es eine deutliche Niederlage (1:7). „Wir sind auf einem guten Weg, die Jungs passen auch menschlich gut zusammen und sind motiviert“, zeigt sich Geisler optimistisch, wohlwissend, dass zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht alles rund laufen kann: „Nach der langen Pause müssen sich einige Sachen noch einspielen, vor allem an der Abstimmung werden wir noch intensiv arbeiten.“

Zunächst spielen die Teilnehmer beider Gruppen eine Einfachrunde mit insgesamt zehn Spielen pro Team. Die Mannschaften, die jeweils auf den Plätzen eins bis drei landen, ermitteln im weiteren Saisonverlauf gemeinsam den Meister der Regionalliga West. Zunächst in einer Doppelrunde mit weiteren 20 Spielen pro Team, anschließend durch Playoffs der besten vier Mannschaften. Auch die Vereine, die nach der Qualifikationsrunde die Plätze vier bis sechs beider Gruppen belegen, spielen in einer gemeinsam Runde weiter und ermitteln den Meister der Landesliga NRW. Nach einer Einfachrunde mit weiteren zehn Spielen pro Team kämpfen auch hier die besten vier Mannschaften im Play-off-Modus um den Titel.

„Wir freuen uns, dass es endlich losgeht“, fiebert der NEV-Coach dem ersten Punktspiel entgegen. Er und sein Team würden die Rückreise aus Troisdorf am liebsten mit drei Zählern im Gepäck antreten. „Ich gehe aber davon aus, dass es keine einfache Aufgabe wird“, blickt Geisler auch auf die Duelle vor zwei Jahren zurück, bei denen die „Dynamite“ ein unangenehmer Gegner für den NEV waren. Viele langjährige Leistungsträger blieben dem Verein treu, die erfahrenen Neuzugänge Patrick Morys (Neuwied) und Kai Arkuszewski (Bergisch Gladbach) dürften ebenso als Verstärkung anzusehen sein, wie Daniel Niestroj (Diez-Limburg 1b). Spielbeginn im Troisdorfer Icedome ist am Freitag um 20 Uhr, auf Seiten des NEV müssen neben Frank Buchwald die verletzten Patrick Fücker und Marc Sprengnöder ersetzt werden.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Jetzt die Hockeyweb-App laden!