Luchse wollen den Vorteil nutzenEC Lauterbach

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem knappen und spannenden 4:2-Sieg der Luchse im ersten Finalspiel vor über 700 begeisterten Zuschauern in der Lauterbacher Eissport-Arena heißt es am Sonntag nochmal 60 Minuten volle Konzentration und Einsatzwille für die Männer von Coach Roger Nicholas.

Um am Ende den Pokal in den Händen zu halten, bedarf es der gleichen starken Leistung wie im Hinspiel. „Der NRW-Liga-Meister aus Dortmund wird natürlich versuchen den Heimvorteil auszunutzen und mit ihrer körperbetonten Spielweise alles daran setzen uns das Leben sehr schwer zu machen“, ist sich Luchse Trainer Roger Nicholas sicher. Das den Luchsen im Kampf um den Pokal noch mal ein ganz heißer Tanz bevorsteht, dürfte jedem aus der Mannschaft und jedem Fan klar sein, der beim Finalspiel in Lauterbach dabei war. Dementsprechend motiviert und konzentriert hat das Team aus dem Vogelsberg auch die Trainingseinheiten unter der Woche angepackt.

Um gegen die schnellen Dortmunder Stürmer defensiv erneut zu bestehen, müssen die Luchse von Beginn an die taktischen Vorgaben des Trainers zu 100 Prozent umsetzen. „Die Eisadler verfügen über eine sehr ausgeglichene und homogene Mannschaft mit vielen erfahrenen Spielern. Da kannst du dir keine Auszeit oder Unkonzentriertheit leisten“, ist sich Ersatzkapitän Sven Naumann, der schwere der Aufgabe bewusst. Wenn die Abwehr funktioniert und die Stürmer ihre Offensivpower umsetzen können und die sich bietenden Torchancen nutzen, stehen die Chancen für einen Pokalsieg der Luchse nicht schlecht.

Fehlen wird den Luchsen in diesem Spiel allerdings Goalie Sebastian Grunewald. Die Befürchtungen, dass er sich bei dem Zusammenprall mit einem Dortmunder Spieler schwerer verletzt hat, haben sich leider bestätigt und zwingen ihn zu einer absoluten Sportpause. Doch mit Oliver Ebenrett und dem Routinier Klaus-Dieter Lechner, steht den Luchsen am Sonntag ein starkes Torhüter-Duo zur Verfügung. Zudem kehrt Verteidiger Marcel Patejdl in den Kader zurück und wird die Luchse mit seiner Spielweise sicherlich defensiv noch stärker und mit seinen präzisen Schüssen von der blauen Linie, offensiv noch gefährlicher machen. Alle anderen Spieler sind fit und stehen dem Coach am Sonntag zur Verfügung.

Unterstützung im Entscheidungsspiel bekommen die Luchse von rund 100 Schlachtenbummlern, die mit zwei Fanbussen nach Dortmund reisen, um ihre Mannschaft anzufeuern. Wer die Luchse nicht mit nach Dortmund begleiten kann, hat die Möglichkeit das Spiel über den Liveticker (http://www.fanclub-luchse.de/) des Fanclubs zu verfolgen und von zu Hause die Daumen zu drücken.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!