Luchse unterliegen Tabellenführer3:7-Niederlage gegen Ratingen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Grundsätzlich ist die 3:7-Niederlage gegen die Ratinger Ice Aliens kein Beinbruch für die Lauterbacher Luchse. Andererseits muss sich die Mannschaft den Vorwurf machen, vor allem im ersten Drittel nicht die konzentrierte und vor allem engagierte Leistung gebracht zu haben, die notwendig gewesen wäre, um mit dem Klassenprimus mitzuhalten. Zu einfach konnten die hochmotivierten Gastgeber im ersten Drittel einen 4:0 Vorsprung herausspielen.

Die Luchse, die sich durchaus viel vorgenommen hatten, erwischten den denkbar schlechtesten Start den man sich vorstellen kann.Ganz anders der Gastgeber, der vor Spiellaune sprühte und die Fehler der Luchse dementsprechend ausnutzte. Im zweiten Drittel kamen die Luchse besser ins Spiel und bekamen Zugriff auf Gegner und Scheibe. Die Belohnung folgte mit dem Anschlusstreffer durch Aric Schinke, der dieses typische und notwendige dreckige Tor erzielte.

Der Bann schien gebrochen und die Luchse fanden ins Spiel zurück. Mitten in der wohl besten Phase der Gäste unterlief den jetzt auch präsenten Vogelsbergern ein Fehler an der gegnerischen blauen Linie und Ratingen nutzte dies eiskalt und stellte den alten Abstand wieder her.

Im letzten Drittel zeigten die Mannen aus dem Vogelsberg wieder den typischen Luchse-Charakter und konnten den Gegner nochmals unter Druck setzen. Julian Grund und Miro Hantak gelangen noch zwei Treffern und man konnte die deutliche Steigerung des Teams erkennen.

Trainer Arno Lörsch bemängelte in erster Linie das Auftreten seiner Führungsspieler an diesem Abend: „Gerade von diesen Spielern erwarte ich eine andere Einstellung. Sie müssen die Mannschaft auf dem Eis führen und die notwendigen Akzente setzen“, so der Trainer. „Ein Beinbruch ist die Niederlage für uns nicht, trotzdem muss die Mannschaft lernen gegen alle Gegner von der ersten Minute an wach und bereit zu sein, das fehlte uns heute.“

Am kommenden Sonntag kommt es dann zum Rückspiel gegen die Kobras aus Dinslaken. Das Hinspiel entschieden die Luchse nach einem tollen Auftritt verdient mit 7:5 für sich. Da an diesem Abend aufgrund der Aktion „Macht den Luchsbau voll“ mit einem großen Andrang gerechnet wird, empfiehlt der Verein allen Zuschauern die Kartenvorverkaufsstellen zu nutzen.