Luchse reisen zum FavoritenEC Lauterbach

Lesedauer: ca. 1 Minute

Diesmal dürfte die Aufgabe für die Männer um Trainer Roger Nicholas um einiges schwerer werden als noch in der Vorwoche beim Heimspiel gegen Soest. Schließlich wartet mit den Eisadlern aus Dortmund gleich der große Favorit auf die Luchse. Bereits zum Ende der letzten Spielzeit standen sich beide Teams in einer spannenden Finalserie um den Regionalliga-Pokal gegenüber, am Ende siegten die Luchse im entscheidenden Spiel nach Penaltyschießen und hatten das glücklichere Ende auf ihrer Seite.

Doch das ist Vergangenheit. Dortmund, letztes Jahr noch in der klassentieferen NRW-Liga am Start und Aufsteiger in die Regionalliga West, zählt in dieser Saison zu den Titelfavoriten der Regionalliga. Das Team von Trainer Krystian Sikorski hat sich gegenüber dem ohnehin schon sehr starken Kader der letzten Saison nochmals deutlich verstärkt. Auf der Torhüterposition wurde mit Sebastian May ein Torhüter aus der Oberliga West verpflichtet. Im Sturm sollen die Neuzugänge Matthias Potthoff, Kevin Thau und Christian Gose, die allesamt aus der Oberliga West zu den Eisadlern gewechselt sind, für reichlich Tore sorgen.

Die Luchse wissen um die Schwere der Aufgabe und wurden im Training unter der Woche von Coach Roger Nicholas intensiv auf das Spiel vorbereitet. „Wenn wir in der Defensive zu 100 Prozent unseren Job machen und uns an die taktischen Vorgaben des Trainers halten, ist auch gegen Dortmund ein Sieg möglich“, so Abwehrspieler Daniel Hornivius.

Mit welchem Team die Luchse die Reise nach Dortmund antreten werden, ist derzeit noch offen. Einige Spieler mussten auf Grund einer Grippe diese Woche im Training pausieren und sind noch nicht zu 100 Prozent fit. Goalie Sebastian Grunewald fällt mit einer Kapselverletzung weiterhin aus. Stürmer Nils Feustel ist nach seiner Matchstrafe noch gesperrt und Lars Metzendorf befindet sich nach einer OP noch in der Aufbauphase. Wer die Luchse nicht mit nach Dortmund begleiten kann, hat die Möglichkeit das Spiel über den Liveticker (www.fanclub-luchse.de) des Fanclubs zu verfolgen und kann von zu Hause aus die Daumen zu drücken.