Luchse holen Punkte für die Play-offsEs war mehr drin

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Drei Punkte waren das Ziel der Luchse am vergangenen Wochenende, es hätten aber auch fünf sein können. Zunächst empfingen die Lauterbacher am vergangenen Freitag die wiedererstarkten Kobras aus Dinslaken. Zunächst lief für die Luchse alles nach Plan. Julian Grund brachte den Gastgeber nach neun Minuten mit 1:0 in Führung. Doch Dinslaken schlug erbarmungslos zurück und kam im ersten Drittel zu drei Toren durch Linda, Vavra und Pleger. Jetzt war der Kampfgeist der Luchse geweckt. Im zweiten Drittel erarbeitete sich das Team eine Chance nach der anderen und wurde dafür belohnt. Zunächst Jens Feuerfeil und unmittelbar danach Aric Schinke erzielten die Tore zum Ausgleich. Im letzten Drittel dann Spannung pur. Zunächst mit dem besseren Ende für die Luchse. Wiederum Jens Feuerfeil brachte die Luchse mit 4:3 in Front. Die Gäste seinerseits gaben ebenfalls nicht auf und konnten durch Daniel Pleger nochmals ausgleichen. Im anschließenden Penaltyschiessen hatten dann die Luchse die besseren Schützen. Julian Grund und Jake Fardoe sicherten den Zusatzpunkt, auch weil Tim Stenger im Tor der Luchse nicht einen einzigen Treffer zuließ.

„Natürlich war das ein hartes Stück Arbeit. Dinslaken hat sich noch nicht aufgegeben, deswegen sind die beiden Punkte umso wertvoller, weil sie gegen den direkten Konkurrenten erzielt wurden. Meine Mannschaft hat das Ziel PlayOffs konkret im Visier und so hat sie sich die Punkte auch erkämpft“, sagte ECL-Trainer Arno Lörsch.

Zwei Tage später dann der fünfte direkte Vergleich bei den Hammer Eisbären. Die personellen Zeichen standen nicht zum Besten. Auf Seiten der Luchse fehlten neben Michael Mroz und Marc Kevin Perkins auch Verteidiger Sven Naumann. Zudem ging Kevin Schophuis stark angeschlagen ins Spiel. Den besseren Start hatten die Eisbären. Bereits in der ersten Minute traf Ibrahim Weißleder zum 1:0 für die Gastgeber. Dass Gegentore den Vogelsberger nichts ausmachen, zeigten sie direkt im Anschluss. Nur drei Minuten später konnte Julian Grund den Ausgleich besorgen. Das Spiel entwickelte sich zu dem Zeitpunkt zu einem rasanten und schnellen Spiel mit tollen Toraktionen auf beiden Seiten. Zunächst traf Hamm zum 2:1, doch vor der Pause drehten die Luchse das Spiel und kamen durch Jens Feuerfeil und Miro Hantak zur 3:2-Pausenführung.

Im zweiten Drittel mussten die Luchse dann, die ein oder andere Strafzeit nehmen. Und es brauchte dann eine 5:3-Überzahl für Hamm, um den Ausgleich zu erzielen. Im letzten Drittel konnte zunächst Aric Schinke einen Abspielfehler nutzen und die 4:3-Führung erzielen. Als Jens Feuerfeil dann knapp sechs Minuten vor Schluss sogar das 5:3 erzielte, waren sich der ein oder andere Spieler schon zu sicher, dass es diesmal für den Dreier reicht. Doch ein Spitzenteam wie Hamm spielt bis zur letzten Minute.

Und so konnten die Eisbären durch Thau und Demuth nochmals ausgleichen. Im anschließenden Penaltyschießen waren beide Torleute in Topform. Sowohl Tim Stenger als auch Marc Fleischer ließen in der ersten Runde nichts zu. Das bessere Ende dann für Hamm. Igor Furda traf im sechsten Versuch und sicherte den Eisbären den Zusatzpunkt und aufgrund der Niederlage der Ratinger Ice Aliens auch die Tabellenführung.

„Nach so einem Spiel bist du schon enttäuscht. Du hast beide Hände an einem Dreier und dann wird er dir aus den Händen gerissen. Das muss die Mannschaft noch lernen. In dieser Runde musst du 60 Minuten konzentriert sein, denn alle Mannschaften spielen derzeit auf Augenhöhe gegeneinander. Trotzdem ist der Punkt für uns sehr wertvoll“, sagte der Coach nach dem Spiel.

„Spieler der Saison“ bleibt bei den EG Diez-Limburg
Andre Bruch verlängert bei den Rockets

​Vorbild, Teamplayer, Kämpfer, Mister 100 Prozent: Egal, wie klanghaft die Namen auch waren im Kader der EG Diez-Limburg in der gerade abgelaufenen Saison, bei der F...

Saisonabschluss in Dortmund
Grefrath Phoenix vor letztem Saisonspiel bei den Eisadlern

​Bereits seit knapp zwei Wochen ist das Eis aus dem Grefrather EisSport & EventPark verschwunden. Die letzten rot und blau eingefärbten Reste der Spielzeit 2018/19 t...

Der Traum von der Titelverteidigung
Herforder Ice Dragons haben Matchpuck

​Der Traum, den Titel in der Regionalliga West zu verteidigen, war beim Herforder EV immer da. Die ganze Saison über. Aus einfachem Grund: „Ein Titel ist immer toll,...

Der Finalwahnsinn geht weiter
Herforder Ice Dragons gewinnen auch Spiel zwei gegen Hamm

​Ausverkauft! Das zweite Finalspiel der Regionalliga West zwischen den Herforder Ice Dragons und den Hammer Eisbären zog die Eishockeyfans scharenweise in die Eishal...

Erfolg gegen Löwen Frankfurt
Grefrath Phoenix ist Luchsen unterlegen

​Ein äußerst intensives und anstrengendes Wochenende liegt hinter der Grefrather EG. Mit 1200 Autobahnkilometern auf dem Tacho aber auch drei Punkten im Reisegepäck ...