Luchse gegen Ratingen im DoppelpackZweimal Aliens

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit zwei Begegnungen gegen die Ratinger Ice Aliens geht es für die Lauterbacher Luchse in das nächste Endrundenwochenende. Zunächst trifft der aktuell Zweitplatzierte am Freitag in Ratingen auf die Ice Aliens, zwei Tage später kommt es dann zum zweiten direkten Vergleich im heimischen Vogelsberg.

Mit aktuell 15 Punkten aus fünf Spielen konnten die Aliens auch in der Endrunde bisher ihre Extraklasse beweisen. Die Mannschaft von Alexander Jakobs konnte ihre Spiele am vergangenen Wochenende sowohl in Neuss als auch zu Hause gegen die Eisadler gewinnen und die maximale Punktausbeute auf der Habenseite verbuchen. Mit durchschnittlich vier Reihen haben die Ratinger mit Abstand den tiefsten und breitesten Kader aller Mannschaften.

Zum Ende der Vorrunde legte das Team vom Sandbach personell nochmals nach und verpflichtete mit Dominik Scharfenort einen erfahrenen Oberliga-Verteidiger. Die freie Importstelle besetzt seit Ende der Vorrunde Stephan Kuchynka.

Für die Luchse heißt es am Wochenende, sich der Herausforderung gegen den Klassenprimus zu stellen. Nach den letzten Ergebnissen kann man im Lager der Vogelsberger mehr als zufrieden sein. Dem Sieg gegen Dinslaken ließ die Mannschaft einen überraschenden Punktgewinn bei den Hammer Eisbären folgen. Somit ist man hinsichtlich der Play-off-Teilnahme absolut im Soll. Personell könnte es allerdings vor allem am Freitag eng werden. Mit Emanuel und Julian Grund fehlen dem Trainer zwei erfahrene Stützen im Offensiv- und Defensivbereich.Verteidiger Marc Kevin Perkins ist gesundheitlich auf dem Weg der Besserung, wird allerdings am Wochenende ebenfalls nicht dabei sein. Ein Fragezeichen steht noch hinter Mathias Matysek, der an einer Schulterverletzung laboriert. Somit heißt es am Freitag den Aliens vor allem über Kampf und Leidenschaft zu begegnen.

Zwei Tage später sind die Aliens dann zu Gast im Luchsbau. Im letzten Heimspiel vor Weihnachten hatten die Luchse den Tabellenführer lange am Rande einer Niederlage. Am Ende setzte sich der Vorrundenmeister dann aufgrund seiner individuellen Klasse durch. Trotzdem geht man nicht pessimistisch in diese Begegnung. „Die Jungs wissen um ihre Stärken, aber auch um die des Gegners. An so einem Tag muss alles passen um Ratingen zu schlagen, trotzdem gehen wir mit einem absoluten Siegeswillen in diese Partie“, so ECL-Trainer Arno Lörsch.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!