Luchse empfangen letztjährigen Oberligisten NeussECL kann wohl drei Reihen aufbieten

Lesedauer: ca. 1 Minute

Am kommenden Sonntag, 18. Oktober, um 18 Uhr empfangen die Lauterbacher Luchse mit dem Neusser EV den ersten der drei letztjährigen Oberligisten im heimischen Stadion.

In den letzten drei Spielen zeigten die Neusser jeweils unterschiedliche Gesichter. Nach dem 5:3-Auftaktsieg gegen die Raptors aus Solingen folgte eine deutliche 3:15-Niederlage bei den Eisadlern Dortmund. Am letzten Wochenende verlor das Team gegen die Ratinger Ice Aliens zu Hause knapp mit 2:5 und am Sonntag folgte sogleich die Reaktion und man trotzte den Hammer Eisbären nach Penaltyschießen ein 4:5 ab.

Dies verdeutlicht die schwierige Aufgabe, vor der die Luchse am Sonntag vor eigenem Publikum stehen. Unter der Woche wurde zudem bekannt, dass der Trainer der Gäste, Andrej Fuchs, schwer erkrankt ist. Die Neusser Mannschaft verfügt in ihren Reihen über reichlich Oberliga-Erfahrung. Mit Holger Schrills und Shahab Aminikia stehen neben Mike Köhler Top-Spieler im Kader der Gäste, die vor ihrem Auftritt im Luchsbau zunächst am Samstag in Bad Nauheim bestehen müssen.

Nach der 6:11-Niederlage in Dortmund, bei der die Luchse bis zum Schluss ihr Kämpferherz zeigten, gilt es jetzt zu Hause weiter eine weiße Weste zu behalten. Mit einem Minikader waren die Vogelsberger am Ende gegen die Eisadler nicht in der Lage das Spiel offener zu gestalten.

Verzichten muss Coach Arno Lörsch auf Maximilian Pietschmann, der für mindestens zwei Wochen ausfallen wird. Hinter dem Einsatz von Mathias Matysek steht ebenfalls ein großes Fragezeichen und definitiv fehlen wird Marko Filip, der sich in Dortmund kurz vor Ende des Spiels eine Spieldauerdisziplinarstrafe einhandelte. Fehlen werden weiterhin Fredy Bauer (schulische Gründe) und Gerry Zierk (beruflich verhindert). Wieder dabei sind Emanuel Grund, der seine Krankheit ebenfalls überstanden hat, wie auch Dominik Hülskopf und Nils Vogel, die beide ihre Verletzung wieder auskuriert haben. Somit dürfen die Lauterbacher aller Voraussicht nach mit drei Reihen ins Spiel gehen können.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!