Luchse empfangen die Bördeindianer aus SoestEC Lauterbach

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Hinspiel in Soest haben die Luchse nach einem spannenden Spiel am Ende doch noch recht deutlich mit 9:4 gewonnen. Allerdings darf man sich vom Ergebnis nicht blenden lassen, denn Soest war nicht unbedingt so viel schwächer, wie es das Ergebnis am Ende vermuten lässt. „Bis kurz vor Ende des zweiten Drittels stand es 4:4. Durch drei schnelle Tore mitten in deren Drangphase haben wir das Spiel zu unseren Gunsten entschieden“, so der Abteilungsleiter Frank Ebenrett.

Um endlich wieder einen Sieg im Rennen um die ersten vier Plätze in der Regionalliga West zu verbuchen, müssen die Luchse am Freitag von Anfang an Gas geben und die Zweikämpfe annehmen. Vor allem aber, müssen die Luchse die beiden Niederlagen gegen Neuwied und Köln aus dem Kopf bekommen, um zur gewohnten Stärke zurück zu finden. Verzichten muss Trainer Marc Garthe gegen die Indianer definitiv noch auf Stürmer Horst Feuerfeil, der das letzte Spiel seiner Sperre absitzen muss. Fragezeichen stehen noch hinter Jens Feuerfeil, Emanuel Grund und Marcel Patejdl, die alle unter der Woche mit Verletzungen zu kämpfen hatten und nicht trainieren konnten.

Die Bördeindianer, die zuletzt zumeist knapp verloren haben werden sicher alles daran setzen um sich für die Niederlage im Hinspiel zu revanchieren. Um ihr Team in Lauterbach zu unterstützen, wird vom Soester Verein ein Fanbus eingesetzt. Das zeigt, wie ernst die Bördeindianer die Partie im Vogelsberg nehmen und sicherlich die lange Reise nicht nur auf sich nehmen, um eine Friedenspfeife mit den Luchsen zu rauchen.