Luchse begeistern die Fans zum AuftaktEC Lauterbach

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das erste Highlight des Abends setzte Luchse-Verteidiger Luca Obernesser nach acht Sekunden. Mit einem schönen Open-Ice-Check gegen einen Stürmer der Soester setzte er gleich eine Duftmarke. Doch auch spielerisch legten die Luchse los wie die Feuerwehr. Bereits mit dem ersten Angriff der Luchse zappelte auch gleich der Puck das erste Mal im Netz der Bördeindianer. Nach tollem Zuspiel von Luca Obernesser markierte Stürmer Jens Feuerfeil das 1:0 für die Luchse. Für das zu diesem Zeitpunkt längst überfällige 2:0 für die Luchse sorgte dann Mario Kreuz. Vom „Antriebsmotor“ der Luchse, Benni Schulz, überragend bedient, ließ der quirlige Stürmer dem Soester Goalie keine Chance zur Abwehr. Mit diesem knappen, aber verdienten Ergebnis ging es in das zweite Drittel.

Die Luchse knüpften nahtlos an die souveräne Leistung des ersten Drittels an. Im Defensivbereich wie auch im Spiel nach vorne boten die Schützlinge von Roger Nicholas eine großartige Leistung. Taktisch diszipliniert ließen die Luchse dem Gegner nur wenig Spielraum. Vom starken Kapitän Hilgenberg angeführt setzten die Luchse den Gegner in dessen Drittel förmlich fest. Die Fans honorierten das Spiel der Luchse mit Szenenapplaus. Immer wieder wurde der Goalie der Bördeindianer zu Paraden gezwungen, um Schlimmeres zu verhindern. Doch in der 38. Spielminute war auch er machtlos. Zuerst legte Jens Feuerfeil auf Verteidiger Marko Filip ab, der dann, sich in bester Schussposition befindend, so lange verzögerte, bis er Benni Schulz neben dem Tor frei stehend bediente, der den Puck nur noch einschieben musste. Mit Standing Ovations wurde die Mannschaft dann in die zweite Pause verabschiedet.

Die einzige etwas schwächere Phase der Luchse, wenn gab es zu Beginn des letzten Drittels. Während sich die Spieler zu diesem Zeitpunkt eine kleine Auszeit nahmen, spielte sich LuchseGoalie Jan Obernesser mit einigen starken Paraden in die Herzen der Fans. Nach dieser kleinen „gedanklichen“ Auszeit übernahmen die Luchse wieder das Kommando auf dem Eis. Für die Vorentscheidung des Spiels sorgte Benni Schulz. Erneut vom starken slowakischen Verteidiger Marko Filip in Szene gesetzt, erzielte er in der 44. Spielminute mit einem Schuss unter die Latte das 4:0.

Der Gegner aus Soest hatte dem Angriffswirbel der Luchse nichts mehr entgegenzusetzen. Nachdem er bereits zweimal Passgeber war, durfte Marko Filip diesmal selbst vollenden. Nach Zuspiel von Jens Feuerfeil erhöhte er auf 5:0 für die Luchse. Den Schlusspunkt des Abends setzte Emanuel Grund. Nachdem Stürmer Miroslav Hantak zwei Gegenspieler hat stehen lassen, hatte er das Auge, um den freistehenden Mitspieler zu sehen, der dann krachend zum 6:0 einnetzte.

Das nächste Heimspiel bestreiten die Luchse am Sonntag, 26.Oktober, um 18 Uhr gegen die Penguins aus Wiehl.

Tore: 1:0 (1.) Feuerfeil (L. Obernesser), 2:0 (16.) Kreuz (Schulz), 3:0 (38.) Schulz (Feuerfeil, Filip), 4:0 (34.) Schulz (Filip), 5:0 (53.) Filip (Feuerfeil), 6:0 (53.) Grund (Hantak).