Lauterbacher Luchse verlieren auch gegen FrankfurtNur ein Punkt gegen die Löwen-Reserve

Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Spiel gegen das U25 Perspektivteam der Löwen Frankfurt begann so, wie das Spiel in Herford endete. Schon nach 37 Sekunden brachte Rost mit dem ersten Torschuss die Gäste in Führung. Jere Vuorihuhta legte nach knapp fünf Minuten zum 0:2 nach.

Bis dahin, wie auch im weiteren Spielverlauf, die Luchse mit mehr Puckbesitz und mehr Spielanteilen. Allerdings taten sich die Luchse sehr schwer mit dem Spiel nach vorne, hochwerte Torchancen waren Mangelware im Gegensatz zu den Löwen, die mit wenigen Torschüssen mehr Torgefahr ausstrahlten. Und so dauerte es bis zur 24. Minute, bis die 152 Zuschauer das erste Mal jubeln durften, Daniel Knieling mit dem 1:2 Anschlusstreffer. Nachdem Morgan Reiner in der 37. Minute den verdienten 2:2-Ausgleich geschossen hatte, wurde es in dem sonst fairen Spiel ruppig. Ein nicht geahndeter Check gegen Kopf und Nacken brachte das Fass fast zum Überlaufen, die zweite Drittelpause kam gerade recht dass sich die Gemüter wieder abkühlten.

Ohne große Höhenpunkte ging auch das dritte Drittel auf Hessenliga-Niveau vorrüber, den Luchsen steckte sichtlich noch das Freitagsspiel in den Knochen, die Frankfurter mit einer zwar kurzen, aber einzigen richtigen Drangphase im gesamten Spiel, aber Torwart Felix Michel hielt den Kasten sauber. So ging es nach fast ganz genau einem Jahr für die Luchse wieder in eine Verlängerung. Die letzten zwei Minuten der Verlängerung mussten die Luchse in Unterzahl überstehen, fast hätte das auch geklappt, aber elf Sekunden vor dem Penaltyschießen schoss Lademann die Frankfurter zu ihrem ersten Saisonsieg in der Regionalliga West.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!