Kobras wollen „uneinnehmbare Festung“ stürmenLetzter Dinslakener Sieg in Neuss liegt lange zurück

(Foto: Sport-meets-Photographie.de)(Foto: Sport-meets-Photographie.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nicht weil es in der Neusser Eishalle besonders kalt oder heiß wäre, die Erinnerung an die Auftritte der eigenen Mannschaft verhindert zumindest ein Magengrummeln nicht. Denn die Neusser Eishalle ist für die Fans der Kobras der Inbegriff einer uneinnehmbaren Festung. Kaum ein Anhänger der Dinslakener Giftschlangen kann sich noch an den letzten Auswärtssieg beim langjährigen Weggefährten erinnern. Und nicht nur das: Die Niederlagen waren auch völlig berechtigt, weil die Dinslakener nahezu jedes Mal ein Eishockey spielten, was nicht einer Regionalliga würdig war. Natürlich soll sich dies am Freitag ändern, aber das sollte es jedes Mal.

Was Hoffnung auf ein vernünftiges Spiel der Niederrheiner macht, ist die Tatsache, dass sie derzeit einen Lauf haben und nach schwachem Start endlich in der Liga angekommen sind. Auch die zuletzt erreichten vier Siege in Folge lassen Kobra-Fans wieder positiv in die Zukunft blicken. Eigentlich sind die Giftschlangen aufgrund der Tatsache, dass sie in der Liga einen Platz vor dem NEV beheimatet sind, sogar leicht favorisiert. Wäre da nicht dieses Mysterium „Eishalle am Südpark“.

Viel Neues gibt es bei unserem Tabellennachbarn nicht. Bis auf den Umstand, dass Coach Andrej Fuchs Ende November nach acht Jahren das Zepter aus der Hand gelegt hat und den Stab an seinen bisherigen Co-Trainer Daniel Benske abgegeben hat. Allerdings wird dieser die Mannschaft wohl im Sinne seines Vorgängers weiterführen, so dass keine großen Überraschungen zu erwarten sind. Die Bilanz gegen das Team vom Südpark in dieser Saison ist noch ausgeglichen: Die Scharte der 3:8-Auswärtsklatsche konnten die Giftschlangen mit einem 6:2-Heimsieg wiedergutmachen.

Übrigens: Deutlich nüchterner als die Fans sieht Dinslakens Coach Sikorski das Aufeinandertreffen beider Protagonisten. „Natürlich wird dies wieder ein schweres Spiel. Neuss hat eine starke Mannschaft. Dennoch bin ich der Meinung, dass wir auf Augenhöhe agieren können, erst recht nach dem Sieg in Hamm. Ich glaube, es wird ein knappes Ergebnis geben“, blickt der Dinslakener Übungsleiter ein paar Tage voraus.

Dass sich die Weihnachtstage rasant nähern, merkt man auch an der Aufstellung der Kobras, denn beruflich wird am Freitag kein Spieler fehlen. Lediglich Tim Cornelißen ist nach seiner Erkrankung noch nicht zu 100 Prozent wiederhergestellt, aber ansonsten kann der Dinslakener Übungsleiter aus dem Vollen schöpfen. Da ist man geneigt, den 22. Dezember im Kalender rot zu markieren, denn ein solch großes Spielerangebot steht ihm im Laufe einer Saison nur sehr selten zu Verfügung. Es ist also für einen Angriff auf Platz sechs angerichtet.

Zuletzt Spieler in Ratingen
Milan Vanek wird neuer Trainer der Dinslakener Kobras

​Die Dinslakener Kobras wollten sich nach dem Wechsel von Krystian Sikorski nach Ratingen Zeit lassen, um bei der Trainerwahl keinen Fehler zu machen. Nun steht der ...

Verstärkungen für die Abteilung „Attacke“
Tom Goldmann bleibt, Kristof Kelsch kommt zu den Dinslakener Kobras

​Der Kader der Dinslakener Kobras füllt sich weiter. Mit Tom Goldmann, der verlängert, und Neuzugang Kristof Kelsch gehören zwei weitere Stürmer dem Team an. ...

Ratinger Vorbereitungsprogramm
Ice Aliens testen auch gegen Dortmund und gegen Grefrath

​Die Fans der Ratinger Ice Aliens können sich auf insgesamt drei Vorbereitungsspiele am Sandbach freuen, dazu kommt noch die Teilnahme an einem Jubiläumsturnier im n...

Nick Schöngart spielte zwei Jahre lang in China
Neuzugang aus Peking für die Lauterbacher Luchse

​Nick Schöngart wechselt vom Quanfa Garden, Xiangjiang in den Luchsbau. Der Transfer aus China zu den Lauterbacher Luchsen klingt erstmal spektakulär, ist aber schne...

1,64 Meter voller Energie kommen zurück
Max Wasser kehrt zu den Neuwieder Bären zurück

​April 2014. Ein 17-jähriger Wirbelwind besucht das Try-out-Training der Neuwieder Bären. Ein Spieler, der körperlich zu den Kleineren auf dem Eis gehört, dafür aber...