Kobras müssen sich Dortmund geschlagen gebenDinslakener Kobras

Lesedauer: ca. 1 Minute

Schon der Einstieg ins Spiel verlief für die Kobras nicht optimal. Wie schon am Freitag, musste wieder ein Dinslakener früh auf die Strafbank und die Kobras gerieten schon nach zwei Minuten mit 0:1 in Rückstand. Diesmal aber hielten die Männer um Kapitän Sebastian Haßelberg dagegen und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Allerdings waren es die Eisadler, die in diesem Drittel ihre Chancen auch nutzten. So fiel das 0:2 erneut bei einer Dinslakener Unterzahl, dem die Dortmunder in der 17. Minute mit dem 0:3 kurz vor der Pause noch einen draufsetzten.

Im zweiten Drittel keimte bei den Kobras noch mal Hoffnung auf. Zwar hatten die Eisadler mehr vom Spiel, doch Dinslaken wehrte sich nach Kräften. Das wurde auch durch den Anschlusstreffer von Daniel Pleger zum 1:3 belohnt. Die Hoffnung währte nicht lange bei den Dinslakener Fans, denn nur zwei Minuten später musste Felix Zerbe im Dinslakener Tor erneut hinter sich greifen und der alte Abstand war wieder hergestellt. In der 37. Minute konnten die Kobras eine doppelte Überzahl für sich nutzen und kamen noch mal auf 2:4 heran. Doch in der 39. Minute traf Malte Bergstermann nach einem Alleingang zum 2:5 und sorgte für die Vorentscheidung zugunsten der Eisadler.

Im letzten Drittel versuchten die Dinslakener Spieler noch mal das Ergebnis zu korrigieren, konnten sich aber nicht mehr gegen die Eisadler durchsetzen. Diese kontrollierten weitestgehend im letzten Drittel das Spiel und erhöhten den Spielstand durch drei weitere Treffer sogar noch auf 2:8, was auch der Endstand war. Nun heißt es für die Kobras, den Blick wieder nach vorne, sprich auf das nächste Wochenende zu richten. Dann geht es am Samstag, im einzigen Spiel für Dinslaken zu den Kölner Haien 1b, die überraschend in Lauterbach 6:4 gewinnen konnten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!