Kobras machen den November zum MovemberDinslakener Kobras

Kobras machen den November zum MovemberKobras machen den November zum Movember
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei ist das Ganze nicht bloß eine Gaudi, sondern hat einen ernsthaften Hintergrund. Durch ihr verändertes Aussehen wollen die sogenannten „Mo Bros“, auf ihren Bart angesprochen, die Aufmerksamkeit auf die Gesundheit von Männern  lenken. Primär geht es dabei um die Vorbeugung und bessere Behandlung von Prostatakrebs. Doch auch die Erforschung von Depressionen und der Bipolaren Störung werden gefördert, da beide Krankheiten bei Männern weit verbreitet sind, jedoch unterdiagnostiziert sind und nie oder zu spät behandelt werden. Gleichzeitig werden Spenden gesammelt, um entsprechende Programme zu fördern, die eine bessere Behandlung und Vorbeugung dieser Krankheiten ermöglichen. Aus diesem Grunde wurde 2003 die Movember Foundation gegründet, eine gemeinnützige Organisation, die die Spendengelder an die entsprechenden Programme und Organisationen weitergibt. Hier in Deutschland ist das unter anderem der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V.

In diesem Jahr beteiligen sich auch Spieler der Dinslakener Kobras am Movember und wollen mittels Flyern, Postern und in persönlichen Gesprächen die diesjährige Movember-Aktion unterstützen und Spendengelder für die Forschungsprogramme sammeln. Erkennen wird man die Spieler an Aufklebern an ihren Helmen und natürlich den Schnurbärten. Wer jetzt schon diese Aktion unterstützen möchte, kann unter http://de.movember.com/team/1585921 dem Team spenden, oder sucht auf www.movember.de nach den Dinslaken Kobras Mobras. Auf der Seite findet man auch alle weiteren Informationen über die Movember-Bewegung und deren Motive.