Kobras lassen sich nicht wieder überrumpelnDinslakener Kobras

Kobras lassen sich nicht wieder überrumpelnKobras lassen sich nicht wieder überrumpeln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Somit gibt es diese Saison auf jeden Fall noch ein weiteres Heimspiel in der  Schlangengrube. Dabei sah es zu Beginn des Spiels noch nicht nach einem Dinslakener Sieg aus. Die Lauterbacher wollten an ihre Leistung aus dem letzten Spiel anknüpfen und erwischten den besseren Start. In den ersten Minuten des Spiels waren die Kobras hauptsächlich mit Defensivarbeit beschäftigt und mussten die erste Lauterbacher Druckphase überstehen.

Mitten in dieser Phase fiel die Dinslakener Führung. Sebastian Schmitz war es, der von Daniel Pleger und Dominick Spazier schön frei gespielt wurde und zum 1:0 für die Kobras traf. Durch diesen Führungstreffer kamen die Kobras nun besser ins Spiel und hatten sogar noch zwei sehr gute Möglichkeiten, die Führung weiter auszubauen. Doch es blieb beim 1:0 zur Pause.

Im zweiten Drittel erwischten die Kobras den besseren Start und bauten in der 23. Minute ihre Führung weiter aus. Diesmal war es Sven Linda, der auf Zuspiel von Kamil Vavra und Petr Macaj das zweite Tor des Abends markierte. Nur vier Minuten später konnte Lauterbach auf 2:1 verkürzen und wollte nun den Ausgleich. Kurz darauf bekamen die Luchse mit einem Überzahlspiel eine gute Gelegenheit dazu. Doch die Dinslakener waren an diesem Abend hellwach und konnten sogar in Unterzahl ihre Führung weiter ausbauen. Pierre Klein war der Torschütze des 3:1, das er nach schöner Kombination mit Kamil Vavra und Sven Linda erzielte. Knapp eine Minute später trafen die Kobras erneut. Sven Linda war ein zweites Mal an diesem Abend erfolgreich und netzte zum 4:1 Pausenstand ein.

Im letzten Drittel kamen die Luchse besser aus der Kabine und erzielten in der 42. Minute den erneuten Anschlußtreffer zum 4:2. Erinnerungen an das letzte Wochenende wurden wach, als Lauterbach das Spiel gedreht hatte. Doch dieses Mal ließen sich die Kobras diesen Sieg nicht mehr nehmen. Zwar versuchten die Luchse über Härte wieder ins Spiel zu kommen, geholfen hat es ihnen nicht. Mit seinem Tor zum 5:2 in der 53. Minute machte Kamil Vavra den Dinslakener Erfolg endgültig  perfekt . Wieder nutzten die Kobras eine Lauterbacher Unachtsamkeit während eines Powerplays und konterten die Luche eiskalt aus.

Durch diesen Sieg erkämpften sich die Kobras ein viertes Spiel und wahren weiterhin ihre Chancen auf Platz drei. Dieses Spiel wird am 27. März um 20 Uhr in Dinslaken stattfinden. Doch vorher geht für die Kobras noch mal am 22. März in den Luchsbau. Dort möchte man es diesmal besser machen und mit einem Sieg in der Serie in Führung gehen.   

Nach dem Spiel gab es noch die Ehrung zum Spieler der Saison. Diesmal wurde Sven Linda auf Anhieb zum besten Spieler der Saison gewählt. Auf Platz zwei behauptete sich Daniel Pleger, knapp vor Felix Zerbe, der für seinen dritten Platz geehrt wurde. Neben dem Sieg und der Ehrung gibt es weiter positive Meldungen aus der Schlangengrube. Neuzugang Kamil Vavra geht auch nächste Saison für die Kobras auf Torejagd. Er verlängerte seinen Vertrag gleich um zwei Jahre.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒
Jetzt die Hockeyweb-App laden!