Kobras bleiben in der ErfolgsspurDinslakener Kobras

Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Drittel konnten die Niederrheiner bereits den Grundstein für diesen Erfolg legen. Nur 49 Sekunden waren gespielt, als die schwarze Hartgummischeibe erstmalig den Weg hinter die Torlinie fand. Routinier Jan-Anton Baron konnte ein Zuspiel von Joey Menzel erfolgreich verwerten. Trotz Dauerdrucks auf das von Nils Isselhorst gehütete Gehäuse dauerte es bis zur 15. Spielminute, bis sich die Hausherren ein weiteres Mal auf die Anzeigetafel bringen konnten. Dann aber gleich mit einem Doppelschlag. Benedikt Hüsken und Mikelis Freimanis bauten den Vorsprung bis zur ersten Pause auf ein beruhigendes 3:0 für die Dinslakener aus.

Die Drittelpause nutzten die Gäste etwas besser als die Kobras, denn sie zeigten nun, dass sie durchaus ebenbürtig sein können. Ihr erhöhtes Engagement wurde auch prompt durch das erste Tor, welches von Kevin Barden erzielt wurde, belohnt. Doch die Kobras zeigten sich unbeeindruckt und stellten 5 Minuten später, durch Treffer Nummer zwei von Jan-Anton Baron, den alten Abstand wieder her. Das 5:1 durch Kapitän Haßelberg in der 31. Minute stellte dann schon mehr als eine Vorentscheidung dar.

Im Schlussabschnitt „erlaubten“ sich die Dinslakener nach dem zweiten Treffer von Benedikt Hüsken noch einige Strafzeiten, was auch umgehend durch ein Überzahltor von Henrik Isselhorst bestraft wurde. Doch als kurz darauf Daniel Pleger auf Zuspiel von Mikelis Freimanis das 7:2 in Unterzahl erzielte, war für die Kobras der Drops gelutscht. Auch das Torschussverhältnis von 63:21 Schüssen spiegelt die Dominanz der Dinslakener wider und entspricht dann auch ungefähr den erzielten Toren.

Erwähnenswert noch, dass Nachwuchstorhüter Julian Klein, der in der Zwischenzeit für Felix Zerbe zwischen den Dinslakener Pfosten stand, erfolgreich einen Penalty abwehrte. Schon in der nächsten Woche kommt es zum Rückspiel, bei dem die Kobras versuchen werden, ihre Siegesserie in Wiehl am Samstag weiter auszubauen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!