Knappes Happy End im PenaltyschießenRatingen gewinnt gegen Diez-Limburg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Alexander Jacobs, der Trainer der Außerirdischen, kommentierte das 7:6 (2:3, 4:0, 0:3, 1:0) nach Penaltyschießen seines Teams jedoch mit: „Es gibt einige Dinge, die wir in der kommenden Woche besprechen müssen. Diez-Limburg hat ein gutes Spiel gemacht, aber wir haben dem Gegner auch zu viel Raum gelassen und zu viele unserer Chancen nicht genutzt. Im letzten Drittel ist dann so ziemlich alles schiefgegangen, was schiefgehen kann, unsere komplette Ordnung war weg.“ 

Der Aufsteiger aus Diez-Limburg überraschte die Hausherren mit seiner aggressiven Spielweise und mit temporeichen Angriffen über seine schnellen, agilen Stürmer, die immer wieder wie Speerspitzen durch die Aliens-Verteidigung hindurchstießen. Nach 29 Sekunden musste Ratingens Goalie Christoph Oster das erste Mal hinter sich greifen, in der neunten Minute erhöhten die Gäste auf 0:2. Allerdings ließen sich die Rot-Weißen davon nicht beeindrucken und setzten den Gegner jetzt verstärkt unter Druck. Die teilweise rustikale Verteidigungsarbeit der Gäste quittierte der Referee mit mehreren kleinen Strafen. Ein Powerplay nutzte Štěpán Kuchynka, nach einem perfekten Zuspiel in den Lauf, in der 17. Minute dann auch zu einem „nachklingenden“ Schuss in den rechten Winkel des gegnerischen Gehäuses. Diez-Limburg düpierte in Unterzahl kurz darauf aber wiederum die Aliens, indem man einen groben Schnitzer in deren Hintermannschaft zu einem Shorthander zum 1:3 verwertete. Damit waren die turbulenten, letzten Minuten dieses Drittels aber noch nicht vorbei, denn Matthias Potthoff verkürzte in der 19. Minute aus der Nahdistanz, kurz vor Ablauf der Strafe für die Diez-Limburg Rockets, noch auf 2:3.

Das Mitteldrittel stand dann ganz im Zeichen der Außerirdischen, die in diesen zwanzig Minuten vier Tore schossen und 6:3 in Führung gingen. Dennis Fischbuch sorgte mit einem Schlagschuss von der blauen Linie für den Ausgleich (23.), Alexander Schneider legte in der 27. Minute für Sebastian Schröder zum 4:3 auf und Marvin Moch vollstreckte in der 33. Minute, nachdem Pascal Behlau den Puck in der gegnerischen Verteidigungszone erkämpfte, zum 5:3. Im Slot angespielt erhöhte Alexander Schneider in der 35. Minute mit einem Heber auf 6:3. Ratingen versäumte es in dieser Phase weitere Tore zu machen, Diez-Limburg verlegte sich auf „gesunde“ Eishockeyhärte und bot mindestens eine „hochwertige Schauspielleistung“. Man kann dem Diez-Limburger Spieler nur wünschen, dass er sich von seiner schweren Schwalbe hoffentlich schnell erholt, die ein fast vollkommen regungsloser Florian Pompino „verursachte“.

Nach durchaus gutem Start in den Schlussabschnitt verloren die Spieler von Coach Alexander Jacobs aber ihren „Spielfluss“, sodass sich spielerisch stark auftrumpfende Rockets ins Match zurückkämpften und durch drei Toren den verdienten 6:6-Ausgleich erzwangen. Im sich anschließenden Penaltyschießen behielt RIA-Keeper Christoph Oster die Oberhand gegenüber den anlaufenden Diez-Limburger Schützen und Alexander Schneider erzielte das Game Winning Goal durch einen platzierten Flachschuss in die rechte, untere Torecke des Diez-Limburger Tors.