Knapper Ratinger Sieg gegen DortmundSchwer gefordert

Lesedauer: ca. 1 Minute

Allerdings wäre durchaus auch ein anderes Spielergebnis zu Gunsten der Westfalen möglich gewesen. Alexander Jacobs, Trainer der Außerirdischen, merkte in der Pressekonferenz entsprechend an, dass sein Team gegen die Eisadler nie wirklich zu seinem Spielrhythmus gefunden habe, sich entsprechend schwer gegen seine Gegner getan hätte.   

Normalerweise sind die Anfangsminuten des ersten Drittel die Abtastphase, aber in dieser Begegnung gaben Dortmunds „junge Wilde“ von Anfang an Gas, sodass Aliens-Goalie Christoph Oster einige Schüsse auf sein Tor „auszuhalten“ hatte. Zum Ende dieser kampfbetonten zwanzig Minuten erzielte dann Dennis Fischbuch während einer Überzahlsituation, nachdem Štěpán Kuchynka Sekunden vorher noch eine Riesenmöglichkeit ausließ, mit einem platzierten Schuss von der blauen Linie in die linke, untere Torecke des Eisadler-Tors die 1:0-Führung (20.).

Im zweiten Drittel setzte sich die „offene Feldschlacht“ weiter fort, aber insgesamt sorgten die Eisadler für mehr bedrohliche und turbulente Szenen vor dem RIA97-Gehäuse als die rot-weißen Hausherren auf der Gegenseite. Folgerichtig rutschte in der 32. sowie während eines Unterzahlspiels der Aliens in der 35. Minute der Puck über die Torlinie zum 1:2 für die Gäste.

Bis zur 50. Minute musste man auf den Ausgleich warten, da die Mannschaft von Alexander Jacobs zwar versuchte, den Gegner in seinem Verteidigungsdrittel „festzunageln“, aber aufopferungsvoll kämpfende Dortmunder dagegenhielten. Dennis Appelhans erlöste dann endlich die heimischen Fans mit seinem Treffer zum 2:2. In der 52. Minute musste dann der erste Eisadler in die „Kühlbox“, nur 30 Sekunden später durfte der zweite Dortmunder vorzeitig unter die Dusche, sodass Ratingen in doppelter Überzahl agieren konnte. Erneut Dennis Fischbuch nutzte diese zahlenmäßige Überlegenheit und versenkte das Spielgerät zum 3:2 für die Ice Aliens in den Maschen. Wer geglaubt hatte, dies wäre der Schlussstrich unter diesem Spiel, der sah sich getäuscht, denn die aufgrund der ausgesprochenen Fünf-Minuten-Strafe weiter in Unterzahl spielenden Dortmunder zwangen Ratingens Schlussmann noch mehrfach „in die Grätsche“ und nahmen zum Spielende sogar noch ihren Torwart für einen zusätzlichen Feldspieler vom Eis. Ratingen brachte den Sieg aber über die Runden und beendete dieses arbeitsreiche Wochenende mit sechs Punkten.