Kevin Lavallee schießt Rockets zum Derbysieg in NeuwiedEGDL gewinnt mit 4:2

Jubelnde Rockets. (Foto: Nicole Baas/EG Diez-Limburg)Jubelnde Rockets. (Foto: Nicole Baas/EG Diez-Limburg)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

1247 Zuschauer. Schnell und intensiv. Hart, aber nie unfair. Stimmungsvoll und packend. Das erste Derby der noch jungen Saison hatte all das zu bieten, was man sich von einem Eishockeyspiel wünscht. Und wenn man mit der EG Diez-Limburg fiebert, dann hatte die Partie sogar das richtige Ergebnis parat. Dabei hatte der Abend nicht so begonnen, wie sich Frank Petrozza das vorgestellt hatte.

„Wir müssen die ersten zehn Minuten überstehen“, hatte der Trainer gefordert. Das sollte nicht gelingen, weil Bären-Kapitän Stephan Fröhlich schon nach 37 Sekunden seine Mannschaft in Führung schoss. Vor dieser Kulisse natürlich der „Worst Case“ für die Raketen, denen es jedoch gelang, den Sturmlauf schnell in den Griff zu bekommen. Ausgerechnet in Unterzahl besorgte Routinier Kevin Lavallee den wichtigen Ausgleich (10.). Der Rockets-Kapitän sollte dem Spiel noch deutlich seinen Stempel aufdrücken.

Und er begann damit gleich zu Beginn des zweiten Drittels, denn der Blitzstart ging dieses Mal auf das Konto der Gäste: Nach 38 Sekunden brachte Lavallee seine Mannschaft erstmals in Führung (21.). Und nach 30 Minuten legte er mit seinem zweiten Unterzahltreffer auch noch das 3:1 nach. „Das war für mich der erste von zwei Knackpunkten im Spiel zu unseren Gunsten“, sagte Petrozza. „Beide Teams hatten gute Chancen. Macht Neuwied da den Ausgleich, sieht das Spiel schon wieder anders aus.“

Auffällig war ohnehin das starke Unterzahlspiel der Raketen, die gleich sieben Situationen - eine davon phasenweise in doppelter Unterzahl - schadlos überstanden. Dem stand jedoch auch Neuwied in nichts nach, die Bären hielten die Rockets bei fünf Powerplay-Situationen - davon ebenfalls einmal mit zwei Mann weniger auf dem Eis - ebenfalls erfolgreich vom eigenen Tor fern. So ging es mit einer 3:1-Führung in das letzte Drittel.

Und das Spiel blieb seiner Linie der schnellen Tore treu: 19 Sekunden nach Wiederbeginn hatte der Ex-Diezer Jeff Smith zum 2:3-Anschluss getroffen (41.). Die Antwort der Rockets? Nur 21 Sekunden später stellte Tobias Schwab mit seinem 4:2 den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (41.). „Das war dann der zweite und entscheidende Knackpunkt“, sagte Petrozza, dessen Team fortan besonders in der Defensive eine ganz starke Leistung zeigte und sich zudem auf den erneut extrem gut aufgelegten Keeper Jan Guryca verlassen konnte.

„Insgesamt ein tolles Spiel und eine klasse Stimmung auf der Tribüne von beiden Fanlagern“, zeigte sich Petrozza vom Derby begeistert. „Wir haben heute gegen eine Topmannschaft der Liga gespielt und eine sehr gute Leistung gezeigt. Das zweite Drittel haben wir über weite Strecken dominiert, da müssen wir eigentlich deutlicher führen. Aber wir haben immer weiter gekämpft und am Ende verdient gewonnen. Einen großen Dank auch an unsere Fans, die uns super unterstützt haben.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!