Kampfeslustige Neusser am SandbachFrühschicht in Bad Nauheim

Lesedauer: ca. 1 Minute

Im letzten Heimspiel, bevor am 27. Dezember 2015 die Meisterschaftsrunde der 1. Liga West startet, tritt am Freitag, 11. Dezember, um 20 Uhr mit dem Neusser EV ein zwar gern gesehener, aber auch immer wieder sehr „widerborstiger“ Rivale am Sandbach an. Die Saison verlief für die Linksrheinischen bisher eher holprig und im Kampf um den sechsten Platz, der zur Teilnahme an der Meisterschaftsrunde berechtigt, musste der NEV kürzlich mit mehreren Niederlagen in Folge, auch gegen vermeintlich „schlagbare Teams“ der Liga, herbe Rückschläge einstecken.

Mit nur wenigen Punkten Abstand lauern die Roten Teufel Bad Nauheim 1b sowie die Kölner Haie 1b im Hintergrund auf „Fehltritte“ der Mannschaft um NEV-Kapitän Holger Schrills. Ein zeitweise arg dezimierter Kader stellte das Trainergespann Andrej Fuchs sowie Daniel Benske daher vor eine nicht einfache Aufgabe. Anfang der Saison standen noch zwölf Verteidiger im Neusser Kader, danach bestand die NEV-Defensivabteilung teilweise lediglich aus nur vier Spielern. Trotzdem gaben die Linksrheinischen in heimischer Halle kürzlich ein deutliches Lebenszeichen von sich, indem sie die favorisierten Dinslakener Kobras mit 8:2 nach Hause schickten. Für die Kobras bedeutete dieses Match gleichzeitig auch die bisher höchste Saisonniederlage der laufenden Spielzeit. Damit verschaffte sich die Fuchs-Truppe etwas Luft zur Konkurrenz und visiert in den letzten Spielen weiter ihr Saisonzwischenziel „Teilnahme an der Meisterschaftsrunde“ an.  

Am Sonntag heißt es für die Ratinger Ice Aliens „früh aufstehen“. Bereits um sieben Uhr rollt der Mannschaftsbus Richtung Colonel-Knight-Stadion nach Bad Nauheim. Dieser Besuch wird aber bestimmt kein Kuraufenthalt, da die Roten Teufel 1b den Außerirdischen wahrscheinlich die „Hölle heiß machen“ wollen. Das Spiel beginnt um 12.45 Uhr.

Im Hessen-Derby gegen die Luchse aus Lauterbach ging es wohl entsprechend hoch her, sodass die sportliche Auseinandersetzung, aufgrund von insgesamt 144 Strafminuten sowie mehreren Disziplinar- sowie Spieldauerstrafen, zur absoluten Nebensache verblasste.

Mit nur fünf Punkten Abstand zum Neusser EV auf dem sechsten Platz und einem noch offenen Hauptrunden-Restprogramm gegen die Wiehl Penguins sowie die Bergisch Raptors ist das Erreichen der Meisterschaftsrunde für die Zweitvertretung des DEL2-Clubs durchaus noch möglich. Die Roten Teufel werden daher wieder ihre Torjäger Craig Austin, Joseph Carney, Shane Michael Haskins, Andreas Behrens, Martin Flemming und Daniel Schindler „aussenden“, um gegen die Ice Aliens eventuell wichtige Punkte zu machen. Dabei können sie ebenfalls darauf zählen, dass ihr Keeper David-Lee Paton wieder alles, was menschenmöglich ist, „wegfangen“ wird.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!