Justin Figge und Maurice Becker spielen nicht mehr für den Herforder EVZwei Spieler verlassen die Ice Dragons

Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war wahrlich keine leichte Saison für Justin Figge. Der Förderlizenzler aus Iserlohn hatte in Kieren Vogel schließlich einen der besten Goalies der Liga vor der Nase. Als sich Vogel Ende November verletzte, wurde Figge dann ins kalte Wasser geworfen, eine Situation, in die er erst hineinwachsen musste. Zwölfmal stand er in der Zeit zwischen den Pfosten der Ice Dragons, erwischte dabei auch die kurze Schwächephase der Ice Dragons. Der 19-jährige Goalie war,logischerweise zwar noch nicht ganz so konstant wie erfahrene Torhüter, konnte jedoch unter anderem beim Sieg in Hamm oder dem 5:1 gegen die Ice Aliens sein Potenzial zeigen. Dann jedoch setzte ihn eine Lugenentzündung außer Gefecht, zum Saisonfinale war er aber zumindest wieder als Zuschauer und Motivator mit dabei.

Maurice Becker kam Ende Januar zum HEV. Groß, schnell, technisch und körperlich stark, der 19-jährige Stürmer passte perfekt in Jeff Jobs Anforderungsprofil. Gleich in seinem ersten Einsatz für die Ice Dragons zeigte er, warum die Ice Dragons ihn verpflichtet hatten: Ein Tor und zwei Vorlagen sammelte er in Dinslaken. Auch in den folgenden Spielen sorgte er immer wieder für Gefahr vor des Gegners Kasten, hatte jedoch auch das ein oder andere Mal Pech im Abschluss. Am Ende sammelte er in 14 Spielen dennoch zehn Punkte für die Ice Dragons. Gerne hätten die Ice Dragons seine weitere Entwicklung in Herford gesehen, doch auch in der Oberliga wurde man auf das Potenzial des Sturmtalents aufmerksam.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!