Jesse Parker spielt weiterhin für die Dinslakener KobrasDer Sonnyboy bleibt

(Foto: Simone Neuhaus/Dinslakener Kobras)(Foto: Simone Neuhaus/Dinslakener Kobras)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Als Jesse Parker im vergangenen Spätsommer in Düsseldorf landete, war er in Deutschland ein gänzlich unbeschriebenes Blatt. Nach einer Saison in der 2. Division in Schweden bei Nynäshamns IF wagte er den Schritt nach Deutschland und zu den Dinslaken Kobras. Erinnerte er mit seiner Mähne zunächst an einen Rockstar der jeder Hardrockband gut zu Gesicht gestanden hätte, rockte er binnen kürzester Zeit auch die Eisflächen der Regionalliga-West. Er versetzte die Verteidigungsreihen der Gegner gleich Reihenweise in Angst und Schrecken und sobald er auf dem Eis war, herrschte vor des Gegners Tor Alarmstufe 1.

82 Punkte (26 Tore und 56 Vorlagen) in 41 Spielen sprechen eine deutliche Sprache von zwei Punkten pro Spiel. Solche Werte lassen natürlich aufhorchen und wecken Begehrlichkeiten. Aber selbst ein vermeintlich ambitioniert Oberligist aus dem Norden biss sich bei Jesse die Zähne aus. Der Sonnyboy wollte lieber dort bleiben, wo er sich wohl fühlt.

„Jesse war in der abgelaufenen Saison unser Topscorer, die Importspieler müssen in dieser Liga herausragen, und bei Jesse ist das definitiv der Fall. Ich bin froh, ihn weiter in meiner Mannschaft zu haben“, war Trainer Milan Vanek begeistert über die Vertragsverlängerung von Jesse Parker.

„Ich freue mich sehr darauf, nächste Saison zu den Dinslakener Kobras zurückzukehren. Ich kann es kaum erwarten, die tollen Fans in Dinslaken wiederzusehen. Die Neuzugänge sind sehr gute Verstärkungen und ich freue mich auf die vielen neuen Gesichter.“