Inter-Regio-Cup: EHC setzt seinen Siegeszug fort8:4-Sieg gegen beim HYC Herentals

Felix Köllejan verlor zwischenzeitlich zwar seine Kufe, Neuwied aber nicht das Spiel: Der EHC bleibt im Inter-Regio-Cup ungeschlagen. (Foto: Neuwieder Bären)Felix Köllejan verlor zwischenzeitlich zwar seine Kufe, Neuwied aber nicht das Spiel: Der EHC bleibt im Inter-Regio-Cup ungeschlagen. (Foto: Neuwieder Bären)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Herentals war im ersten Abschnitt gerade dabei, etwas die Oberhand zu gewinnen, da dämpfte Stephan Fröhlich die Hoffnungen der Belgier. Nach Vorlage von Maximilian Wasser erzielte er das 1:0 (15.). Anders als zuletzt, ging Neuwied diesmal bei weitem nicht so großzügig mit seinen Möglichkeiten um, und auch das Powerplay stach endlich wieder. Seit sieben Regionalliga-Partien ist den Bären kein Erfolg in Überzahl gelungen, diesmal verließen die ersten beiden „HYC-Sünder“ vorzeitig die Strafbank. Maximilian Wasser (17.) und Jeff Smith (18.) erhöhten mit zwei Powerplaytoren vor der ersten Pause auf 3:0.

Der Spitzenreiter der belgischen Liga kam zum zweiten Drittel mit seinem Ersatztorhüter aufs Eis zurück. Kevin van Looveren nahm die Position von Arne Waumans ein, aber auch dem Back-up erging es zunächst nicht besser. Jeff Smith schaffte mit seinen Treffern Nummer zwei und drei (24., 27.) einen komfortablen 5:0-Vorsprung. Davon blieb nach 40 Minuten plötzlich nicht mehr viel übrig. Mitch Morgan (35., 40.) und Ben Vercammen (40.) brachten den Gastgeber heran. Sie profitierten auch von einem Problem an Felix Köllejans Ausrüstung. Vor dem 2:5 hatte der EHC-Schlussmann die Kufe von seinem linken Schlittschuh verloren, die auf der Bank wieder befestigt werden musste. So kam Nick Grams zu seinen ersten Einsatzsekunden und musste ebenso unvorbereitet wie kalt den ersten Schuss direkt passieren lassen.

Die Mannschaft von Leos Sulak hakte diesen Durchhänger in der Pause ab und schärfte wieder die Sinne. Ein Rückhandschuss von Maximilian Herz (43.) sowie jeweils aus dem Handgelenk Christian Neumann (52.) und Kevin Wilson (55.), der die Powerplay-Quote des EHC an diesem Abend weiter in die Höhe schraubte - am Ende stand sie bei fantastischen 75 Prozent -, beseitigten alle Zweifel. Acht Tore durch sechs unterschiedliche Spieler, das spricht für die starke Mannschaftsleistung der Bären. Ben Vercammen erzielte drei Sekunden vor der Schlusssirene Herentals Tor zum 4:8-Endstand.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!