Intensives Programm für die Lauterbacher LuchseHamm und Dinslaken als Wochenendaufgaben

(Foto: Chris Heuser)(Foto: Chris Heuser)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Den Lauterbacher Luchsen steht ein intensives Wochenende bevor. Zunächst treffen die Vogelsberger am kommenden Freitag in eigener Eishalle auf den Topfavoriten Hammer Eisbären, ehe es am Sonntag zum Geheimfavoriten nach Dinslaken geht.

Der letztjährige Oberligist aus Hamm hat in den letzten Spielen durchaus Platz für Spekulationen gegeben. Letzte Woche bezwangen sie die Roten Teufel Bad Nauheim 1b klar mit 8:1, davor setzte man sich gegen Neuss allerdings nur knapp mit 5:4 nach Penaltyschiessen durch. In Dinslaken kassierte man sogar elf Tore und unterlag dem Geheimfavoriten mit 6:11. „Das macht diese Mannschaft so unberechenbar. Sie ist gespickt mit erfahrenen Oberligaspielern, trotzdem hat auch diese Mannschaft zwei unterschiedliche Gesichter“, so ECL-Trainer Arno Lörsch. Mit ihren Stammkräften Tim Pietzko, Igor Furda und allen voran Topscorer Ibrahim Weißleder sind die Gäste aus Hamm auf allen Positionen hochklassig besetzt. Nach dem verdienten 8:4-Sieg der Luchse gegen Neuss kann die Mannschaft selbstbewusst gegen den Favoriten auftreten. Die weiße Weste soll auch weiterhin zu Hause Bestand haben.

Zwei Tage später geht es dann zum Geheimfavoriten nach Dinslaken. Die Kobras haben mi Kamil Vavra sicherlich einen der Topspieler in ihren Reihen. Wie abhängig die Mannschaft von Vavra ist, zeigte jüngst die Begegnung der Schlangentruppe in Wiehl. Mit Sven Linda und Jan Nekvinda stehen weitere herausragende Akteure in den Reihen der Kobras. Aber auch die Kobras scheinen nicht unverwundbar, gegen Köln und Wiehl hatten auch die Kobras ihre liebe Mühe.  Trotzdem gehen die Luchse auch hier als krasser Außenseiter an den Start.

Doch vielleicht liegt gerade dort der Reiz dieser beiden „schweren Brocken“. „Wir gehen sehr selbstbewusst an dieses Wochenende heran, nach der gezeigten Leistung gegen Neuss ist die Moral absolut in Ordnung und die Mannschaft hat einerseits gelernt, dass man vor großen Namen keine Scheu haben muss, andererseits hat sie bewiesen, dass ein Rückstand längst kein Grund ist ein Spiel aufzugeben,“ so der Trainer.

Spielbeginn gegen Hamm ist am Freitag, 23. Oktober, um 20 Uhr. In Dinslaken beginnt die Partie am Sonntag um 19 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!