Ice Dragons empfangen Kobras und reisen zu den LöwenZwei Spieler innerhalb von 24 Stunden

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wenn die Kobras aus Dinslaken am Freitagabend ihre Visitenkarte in der Eishalle „Im kleinen Felde“ abgeben, wird es spannend, soviel ist jetzt schon Gewiss. Schließlich haben die Kobras einen starken Saisonstart hingelegt. Und das, obwohl der Coach des letzten Jahres und mehr als ein halbes Dutzend Leistungsträger die Kobras im Sommer verließen. Doch die Verantwortlichen am Niederrhein bewiesen ein gutes Händchen. Mit einer Mischung aus Nachwuchskräften und erfahrenen Regionalliga-Akteuren wurden die Abgänge kompensiert, zusätzlich gab man Milan Vanek, bis letzte Saison noch Spieler in Ratingen, das Vertrauen als verantwortlichem Trainer. Und dieses Vertrauen zahlte sich bisher voll aus. Mit drei Siegen startete das Team in die Liga, zeigte sich dabei äußerst torgefährlich, erzielte in den ersten drei Spielen 23 Tore und überraschte sogar mit einem Sieg beim Vizemeister Diez-Limburg. Zwar unterlag das Team anschließend Ratingen, Neuwied und Hamm, lieferte diesen Teams jedoch einen großen Kampf auf Augenhöhe. Daran, dass die Kobras so torgefährlich sind, hat vor allem die erste Sturmformation mit Dauerbrenner Michal Plichta, Youngster Philipp Heffler und dem kanadischen Neuzugang Jesse Parker großen Anteil, gehen doch bereits 18 Tore auf das Konto dieser drei Spieler. Diese Reihe unter Kontrolle zu halten wird also erste Drachenpflicht sein, wenn die Ice Dragons am Freitagabend die Punkte in Herford behalten wollen. Angepfiffen wird die Partie in der Eishalle „Im kleinen Felde“ wie gewohnt um 20.30 Uhr.

Am Samstagnachmittag geht’s für die Ice Dragons dann wieder auf große Fahrt. Ziel dieses Mal: Die Eissporthalle am Bornheimer Hang in Frankfurt. Dort treffen die Ice Dragons am Samstagabend um 20.15 Uhr auf die U25 der Frankfurter Löwen. Das Perspektivteam, trainiert vom erfahrenen tschechischen Coach Bohumil „Bob“ Kratchovil, schaffte in der letzten Saison den Aufstieg in die Regionalliga West und sucht seitdem nach einer Möglichkeit, zu gewinnen. 10:45 Tore aus den ersten sechs Spielen, null Punkte bis dato: So wirklich lief für die U25 der Löwen bisher nichts zusammen. Dabei kann es weder an mangelnder Erfahrung, noch an mangelnder Qualität des Teams liegen, beides ist zu Genüge vorhanden. Denn mit Tim Ansink, Dustin Bauscher, Dennis Stroeks, Ville Kärkas, Florian Flemming, Marcel Rost, Michael Martaller und Dominik Kail wechselten vor der Saison gleich 8 Spieler nach Frankfurt, die im letzten Jahr, entweder als Förderlizenzler oder dauerhaft, das Trikot der EG Diez-Limburg trugen. Dazu kommen Spieler wie Marc Schaub und Ex-Herforder Dennis Schulz, die auch schon höherklassig ihre Qualitäten unter Beweis stellen konnten. Ein großes Problem der Löwen scheint die Chancenverwertung zu sein. Beide Kontingentspieler sind in den bisherigen Spielen punktlos geblieben, bester Torjäger ist Verteidiger Tim Ansink mit vier Treffen. Das letzte Spiel jedoch, ein 4:6 gegen die EG Diez-Limburg, lässt aufhorchen. Denn ein solches Ergebnis gegen die Torfabrik der Liga zeigt, dass die Löwen anscheinend endlich den Schlüssel für die Regionalliga gefunden haben. Daher sollten die Ice Dragons am Samstagabend auf der Hut sein, wenn sie auf das junge Löwenrudel treffen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!