Ice Aliens besiegen Hamm nach Niederlage in HerfordDrei Punkte für Ratingen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel in Ostwestfalen. Herford machte von Beginn an viel Druck, hinten standen unsere Aliens aber sicher und ließen nur wenige gegnerische Chancen zu. Bis zur 34. Spielminute stand es in einer von Defensivtaktik geprägten Partie noch 0:0. Dann folgte in eigener Unterzahl das 1:0 für Herford und plötzlich lief bei den Aliens nichts mehr zusammen. Bis zur zweiten Pause konnten die Gastgeber auf 4:0 erhöhen und das Spiel damit vorzeitig entscheiden. Die Gastgeber stellten ihre eigenen Angriffsbemühungen im letzten Drittel wieder ein wenig ein und ließen die Aliens gewähren. Nachdem in der 50. Minute das 5:0 gefallen war, gelang Alexander Schneider im direkten Gegenzug der Ehrentreffer zum 5:1-Endstand. Am Ende fiel die Niederlage trotzdem zu deutlich aus, von der Schlussphase des zweiten Drittels mal abgesehen hielten die Aliens gegen den Tabellenzweiten sehr gut mit. Mit einer besseren Chancenverwertung und weniger Strafzeiten hätte die Partie auch ganz anders ausgehen können.

Am Sonntag war dann der Meister aus Hamm am Sandbach. Beiden Mannschaften war die enorme Bedeutung dieser Begegnung bewusst und so entwickelte sich von der ersten Minute an ein spannendes, umkämpftes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Während in der Anfangsphase die Ratinger noch die besseren Chancen hatten, wurden die Gäste in den Folgeminuten immer frecher und tauchten immer öfter gefährlich vor dem Tor des an diesem Abend erneut überragenden Christoph Oster auf. Das erste Tor des Abends erzielte in der 18. Minute Neuzugang Christian Müller in eigener Überzahl. Zuvor musste Ibrahim Weißleder zwei Minuten auf die Strafbank, Hamm konterte in eigener Unterzahl gefährlich und die Ice Aliens wiederum nutzten den vorhandenen Raum ebenfalls für einen mustergültigen Konter für den ersten Treffer. Das 1:0 war gleichzeitig das Pausenergebnis.

Da das Ratinger Prinzenpaar zu Gast war, hatten alle Akteure eine etwas längere Pause wie üblich. Hamm nutzte die Regenerationszeit wohl besser aus, denn schon nach 14 Sekunden im zweiten Drittel gelang den Gästen der nicht unverdiente Ausgleich. Die Partie drohte zu kippen. Doch schon eine Minute später umkurvte Benjamin Hanke sehenswert die Hammer Abwehr und ließ auch Torhüter Sebastian May keine Chance. Das 2:1 setzte neue Kräfte frei und Alexander Schneider konnte mit einem satten Schuss genau unter die Latte wenig später auf 3:1 erhöhen. Hamm kam jedoch ins Spiel zurück und konnte sich noch vor der Pause mit dem Anschlusstreffer zum 2:3 belohnen.

Das letzte Drittel gehörte eindeutig den Gästen, welche nun einen enormen Druck ausübten und mit aller Macht den Ausgleich erzielen wollten. Die Ice Aliens warfen sich in jeden Puck, kämpften um jeden Zentimeter Eis und so machte sich langsam Verzweiflung bei den Gästen breit. Hamms Trainer Ralf Hoja nahm eine Auszeit und wenig später auch seinen Torhüter vom Eis, doch ein Treffer fiel nicht mehr. So gewinnen die Ice Aliens am Ende eine packende Abwehrschlacht und können mit ihrem Spiel rundum zufrieden sein. Der Sieg war enorm wichtig und nun liegt man schon sieben Punkte vor Hamm auf dem vierten Platz in der Tabelle, der das Heimrecht im am 23. Februar beginnenden Viertelfinale sichern würde.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!