Herforder Ice Dragons halten den Abstand auf Platz dreiR.J. Reed verlässt den HEV

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Ice Dragons legten am Neusser Südpark einen Blitzstart hin, nur 20 Sekunden waren gespielt, als Gleb Berezovskij eine Vorarbeit von Killian Hutt zur 1:0-Führung nutzte. In der Folge erspielten sich die Ice Dragons dann zwar ein deutliches Übergewicht, waren jedoch nicht zwingend genug. Erst in der 13. Minute durfte das Team um Kapitän Fabian Staudt erneut jubeln, RJ Reed hatte Killian Hutt bedient und der überwand Ken Passmann zum 2:0. Anschließend blieben die Ice Dragons zwar spielbestimmend, jedoch ohne Fortune im Abschluss. Auf der Gegenseite kamen nun auch die Gastgeber zu guten Chancen, die Justin Figge im Herforder Tor jedoch routiniert vereitelte.

Das zweite Drittel begann ausgeglichener als das erste, beide Teams neutralisierten sich weitestgehend. So kam dann auch der Anschluss der Gastgeber, Francesco Lahmer verkürzte in der 25. Minute auf 1:2, nicht von ungefähr. Dann jedoch zogen die Ice Dragons das Tempo wieder ein wenig an und erhöhten den Druck auf das Tor von Ken Passmann. Nach und nach erhöhte sich so auch die Anzahl der Torchancen, für den nächsten Treffer benötigten die Ice Dragons jedoch ein wenig unfreiwillige Mithilfe vom ansonsten sehr stark agierenden Goalies der Gastgeber. Aaron Reckers hielt in der 35. Minute einfach mal drauf,  Ken Passmann fischte die Scheibe aus der Luft, ließ sie dann aber „durch“ die Fanghand rutschen, die Ice Dragons führten 3:1. Der Neusser Coach nahm daraufhin eine Auszeit, um seine Mannschaft neu einzustellen. Doch wirklich von Erfolg gekrönt war diese Maßnahme nicht. Zwar blieben die verbleibenden fünf Minuten des Drittels torlos, an der optischen Überlegenheit der Ice Dragons änderte sich jedoch nichts.

Im letzten Drittel hatten die Ice Dragons schon nach 20 Sekunden die Chance, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, jedoch scheiterte Killian Hutt in aussichtsreicher Position an Ken Passmann. Kurze Zeit später waren die Ice Dragons dann in Unterzahl und Justin Figge musste mehrfach sein ganzes Können unter Beweis stellen, um den Zwei-Tore-Vorsprung zu halten. Kaum wieder komplett legten die Ice Dragons dann aber wieder den Vorwärtsgang ein und erhöhten auf 4:1, Florian Kiel hatte mit einem Schlagschuss von der blauen Linie in der 45. Minute getroffen. Die Gastgeber warfen nun noch einmal alles nach vorne, um das Spiel zu drehen, die Ice Dragons verlegten sich aufs Kontern. Doch sowohl Justin Figge als auch Ken Passmann ließen sich vorerst nicht überwinden. So fiel der nächste Treffer erst in der 55. Minute, als Philipp Brinkmann eine Vorarbeit von Alexander Lindt zum 5:1 nutzte, das Spiel war entschieden. Den Deckel machte dann R.J. Reed nur 60 Sekunden später drauf, als er eine Vorarbeit von Florian Kiel und Philipp Brinkmann zum 6:1-Endstand nutzte.

R.J. Reed spielt nicht mehr für Herford

R.J. Reed verlässt das Team des Herforder EV und wechselt mit sofortiger Wirkung in die 4. schwedische Liga zu Olofströms IK. Der HEV einigte sich mit ihm auf eine Auflösung des Vertrages.

„Sportlich hat R.J. unsere Erwartungen erfüllt“, so HEV-Manager Tobias Schumacher. „Menschlich und im Bereich Disziplin hat er sich schwer getan. So konnte es nicht mehr weitergehen. Wir sind schon ein Stück weit enttäuscht, denn er bringt uns und das Team in eine sehr schwierige Lage.“

Die Verantwortlichen des HEV arbeiten derzeit mit aller Kraft daran, die Mannschaft vor der Deadline am 31. Januar noch einmal zu verstärken und suchen dringend nach geeigneten Spielern.