Herforder Ice Dragons gewinnen in DinslakenAuswärtserfolg bei den Kobras

Herford2013Herford2013
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einmal mehr war Chefcoach Jeff Job gezwungen, die eigenen Reihen umzubauen, da gleich sieben Spieler im Kader des HEV fehlten, darunter auch Killian Hutt, bei dem sich nach einem Handgemenge im NRW Pokal-Halbfinale am vergangenen Dienstag in Hamm, eine noch nicht komplett auskurierte Verletzung wieder bemerkbar machte. Aufgrund der Personalsituation standen mit Pascal Lorenz als Ersatzgoali, Hendrik Pohlmann und Dario Walkenhorst auch wieder drei Nachwuchsspieler im Team der Herforder, wobei die beiden Feldspieler Pohlmann und Walkenhorst auch reichlich Spielzeit bei ihrem Regionalligadebut bekamen.

Die Ice Dragons agierten aus einer starken Defensive heraus und setzten bereits in den Anfangsminuten die ersten Akzente. Immer wieder kamen sie gefährlich vor das Dinslakener Tor und erarbeiteten sich ein Chancenplus. Die Kobras hingegen hatten Mühe zu Abschlüssen zu kommen oder scheiterten zunächst am HEV-Torhüter Kieren Vogel. In der 14. Minute gelang Florian Böhm nach guter Vorarbeit von Kapitän Fabian Staudt die verdiente 1:0-Führung, mit der es auch in die erste Drittelpause gehen sollte.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich das Bild nicht. Herford spielte konzentriert weiter, ließ nur wenig Torgelegenheiten zu und blieb vor dem Dinslakener Tor weiterhin gefährlich. Als Maximilian Droick in der 26. Minute das 2:0 gelang, brachte sich auch Youngster Hendrik Pohlmann als Vorlagengeber in die Scorerstatistik mit ein und unterstrich damit das insgesamt gute Auftreten der HEV-Nachwuchskräfte. Nur eine Minute später erhöhte Jörn Weikamp auf Zuspiel von Nils Bohle auf 3:0 und sorgte für einen beruhigenden Vorsprung. Zwar verkürzte Sven Schiefner kurz vor der Pausensirene noch einmal in Überzahl auf 1:3 für die Gastgeber, eine Wende brachte dieser Treffer jedoch nicht mehr.

Im letzten Drittel bemühte sich Dinslaken um den Anschlusstreffer, doch die Herforder Abwehr, sowie Goali Kieren Vogel standen an diesem Abend sicher und hielten den Gegner weiterhin auf Distanz. Schon früh nahmen die Kobras ihren Torwart Marvin Frenzel zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, doch Florian Böhm gelang in der 57. Minute der zweite Treffer des Abends, als er nach einem gewonnenen Bully nur noch ins leere Tor einschieben musste und somit die Partie für die Herforder endgültig entschied.

Mit dem Sieg bei den Kobras hat der HEV Platz vier in der Tabelle abgesichert und den Abstand auf Dinslaken, die Platz fünf in der Regionalliga einnehmen, auf nunmehr sieben Punkte erhöht.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!