Herforder Ice Dragons geben sich gegen Neuss keine BlößeZweitstelliger Erfolg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Es war ein deutlicher Leistungsunterschied“ stellte auch Jeff Job nach dem Spiel fest. „Wir haben stark begonnen, ein wenig nachgelassen und dann am Ende wieder stark gespielt und verdient gewonnen. Und wir haben zehn Tore geschossen, obwohl der Torwart der Gäste sehr gut gehalten hat.“

Die Ice Dragons, bei denen die zuletzt erkrankten Tommy Kuntu-Blankson und Alexander Seel wieder zur Verfügung standen, legten von vornherein ein enorm hohes Tempo vor. Immer wieder tauchten sie gefährlich vor dem Gästetor auf, immer wieder war es Ken Passmann, seit Jahren beständig einer der stärksten Goalies der Liga, der mit Glanzparaden einen frühen Rückstand verhinderte. Es war ein platzierter, harter Schuss von Kapitän Fabian Staudt, der erstmals einen Weg vorbei an Passmann ins Neusser Tor fand und für die 1:0 Führung in sechsten Minute sorgte. Auch im Anschluss änderte sich das Bild nicht. Die aufopferungsvoll verteidigenden Gäste stemmten sich gegen den Angriffswirbel der Ice Dragons und versuchten ihren Goalie so gut wie möglich zu unterstützen. So dauerte es dann auch bis kurz vor der ersten Pause, ehe die Herforder Kufen-Cracks aus ihrer Überlegenheit erneut Kapital schlagen konnten. Zehn Sekunden waren noch zu spielen, als Jan-Niklas Linnenbrügger die Scheibe aus kurzer Distanz unhaltbar in den Winkel hämmerte.

An der Überlegenheit der Ice Dragons änderte sich auch im zweiten Drittel nichts, einzig die Zeit bis zum ersten Treffer war kürzer. Killian Hutt vollendete nach einer schönen Passstafette in der 22. Minute zum 3:0, Ben Skinner legte in der 26. Minute noch das 4:0 nach. Anschließend gönnten sich die Ice Dragons eine kleine Verschnaufpause, was den Gästen deutlich mehr Raum gab. Raum, den sie sofort zu nutzen wussten, als Jamie Lindt aus kurzer Distanz in der 28. Minute Kieren Vogel überwand und so auf 4:1 verkürzte. Die Ice Dragons erhöhten darauf hin zwar wieder etwas das Tempo,  ganz so zielstrebig wie zuvor agierten sie jedoch nicht. Die beste Chance auf den fünften Herforder Treffer hatte dann Leon Nasebandt, der bei einem Alleingang nur durch ein Foul gestoppt werden konnte und einen Penalty zugesprochen bekam. Er scheiterte jedoch bei seinem Versuch an einer starken Parade von Passmann. Dennoch konnten die Ice Dragons noch vor der Pause auf 5:1 erhöhen, als Gleb Berezovskij in der 35. Minute mit einem satten Schuss eine Überzahlsituation vergoldete.

Die Zielstrebigkeit ging den Ice Dragons dann auch Anfang des letzten Drittels ein wenig ab. Zwar hatten Sie Spiel und Gegner jederzeit im Griff, wirklich dauerhaft Druck auf das Tor von Ken Passmann erzeugten sie jedoch nicht. Erst als Ben Skinner in der 49. Minute das 6:1 erzielte, schien dies so etwas wie eine Initialzündung zu sein. Plötzlich wurden die Angriffe wieder deutlich zielstrebiger. Und der Erfolg ließ auch nicht lange auf sich warten. Killian Hutt umkurvte in der 54. Minute einen Gegenspieler, netzte im Fallen zum 7:1 ein. Einen der schönsten Treffer des Abendserzielte dann wohl Tommy Kuntu-Blankson. Der war von Aaron Reckers auf die Reise geschickt worden, lief über die linke Außenbahn ins Neusser Drittel und hämmerte die Scheibe von da aus mit einem gewaltigen Schuss unhaltbar zum 8:1 in der 56. Minute in den Winkel. In Überzahl stand dann Nils Bohle in der 58. Minute am langen Pfosten vollkommen frei und drückte die Scheibe zum 9:1 über die Linie, ehe Jan-Niklas Linnenbrügger in der 59. Minute aus zentraler Position den 10:1-Endstand herstellte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!