Herforder EV startet mit Dragons-Cup in die VorbereitungSoest und Heerenveen sind zu Gast

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Gäste aus den Niederlanden, aktueller Vizemeister der niederländisch-belgischen BeNeLeague, sind für die Ice Dragons eine absolute Unbekannte. Dass sie wissen, wie man Spiele gewinnt, steht jedoch außer Frage, die Titelsammlung ist Beweis genug. Neunmal niederländischer Meister, zwölfmal niederländischer Pokalsieger, Meister der BeNeLeague 2017 und diverse Vizemeisterschaften zieren den Briefkopf der Flyers. Der einzige in Deutschland bekannte Spieler in den Reihen der Flyers ist Topscorer Marco Postma, der einst im DNL-Team des Krefelder EV ausgebildet wurde und in der Saison 2010/11 für die Ratinger Ice Aliens in der Oberliga auf Torejagd ging.

Dies sagt jedoch rein gar nichts über die Stärke der Flyers aus, im Gegenteil: Mit Verteidiger Niels van der Vossen und Stürmer Lars den Edel stehen gleich zwei niederländische Nationalspieler, die am vergangenen Wochenende das DEL-Team aus Krefeld bis ins Penaltyschießen zwingen konnten, in den Reihen der Flyers. Zusätzlich leisten die Flyser sich gleich mehrere Kontingentspieler. Zwar sind in der BeNeLeague nur zwei Kontingentspieler erlaubt, jedoch gibt es ein Hintertürchen: War ein Kontingentspieler in den letzten fünf Jahren mindestens vier Jahre in den Niederlanden oder Belgien aktiv und hat dabei mindestens 20 Spiele pro Saison gemacht, zählt dieser Spieler als „Statusspieler“ und diese können in unbegrenzter Anzahl eingesetzt werden. Dieser Status trifft sowohl auf den Kanadier Trevor Hunt als auch auf den Italo-Finnen Pippo Limnell Finocchiaro zu, lediglich der Amerikaner Todd Ratchford zählt also als Kontingentspieler, weshalb die Flyers sogar noch einmal nachlegen könnten. Leicht wird es auf jeden Fall nicht, wenn die Unparteiischen am Freitagabend um 20.30 Uhr die Scheibe zum ersten Bully zwischen den Ice Dragons und den Flyers einwerfen.

Die Flyers treffen dann am Samstagabend in der Eishalle „Im kleinen Felde“ im zweiten Spiel des Dragons-Cup auf die Bördeindianer aus Soest. Das Team von Coach Dieter Brüggemann hat in diesem Sommer einen Umbruch erfahren, viele Leistungsträger an direkte Konkurrenten verloren. Im Gegenzug kamen Thomas Ehlert, der Tscheche Martin Benes und Josef Schäfer aus Hamm. Wie stark die Bördeindianer wirklich sind, ist derzeit nicht einzuschätzen, jedoch ist sicher davon auszugehen, dass Dieter Brüggemann sein Team darauf vorbereiten wird, den Flyers einen großen Kampf zu bieten, wenn die Unparteiischen um 20 Uhr die Scheibe zum ersten Bully einwerfen.

Zum Abschluss des Turniers treffen dann die Ice Dragons am Sonntagabend auf die Bördeindianer. In der Vergangenheit gab es bereits einige spannende Spiele zwischen diesen beiden Liga-Konkurrenten, die Chance, dass es wieder eine spannende Partie wird, ist groß. Ob es in diesem Spiel um den Turniersieg geht, entscheiden die beiden vorherigen Partien, doch davon unabhängig werden sich beide Teams sicher nichts schenken, wenn das Spiel um 18 Uhr eröffnet wird.

Am Freitag und Sonntag besteht die Möglichkeit, Dauerkarten im Eingangsbereich der Eishalle zu erwerben.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!