Herforder EV dreht Partie gegen die Dinslakener Kobras6:3-Sieg nach 1:3-Rückstand

(Foto: Herforder EV)(Foto: Herforder EV)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor der Saisonrekordkulisse von rund 950 Zuschauern tat sich der HEV zunächst schwer und musste in der vierten Minute das 0:1 durch Sven Schiefner hinnehmen, das Guillaume Naud jedoch nur 60 Sekunden später zum 1:1 in Überzahl konterte. Dinslaken zeigte sich im weiteren Verlauf des ersten Drittels weiterhin giftig, während Herford im Spielaufbau nicht fehlerfrei blieb und vor dem gegnerischen Tor zu selten den Abschluss suchte. So war die erneute Führung der Gäste in der 16. Minute durch Pascal Behlau nicht unverdient. Als Sven Schiefner kurz vor der ersten Pause in Unterzahl sogar auf 3:1 erhöhte, war klar, dass die Ice Dragons in der Folge einen Kraftakt benötigten, um dem Spiel eine Wende zu geben.

Doch im zweiten Durchgang änderte sich das Bild zunächst noch nicht. Herford bemühte sich um den Anschluss, ließ dabei jedoch viele Chancen ungenutzt, während Dinslaken immer wieder mit gefährlichen Kontern agierte. In doppelter Überzahl hatte der HEV dann kurz vor Ablauf des Mitteldrittels die Gelegenheit auf den zweiten Treffer, die Guillaume Naud mit einem Schuss aus der Distanz auch nutzte.

Das Team um Chefcoach Jeff Job kam nun mit viel Tempo aus der Kabine und erzielte durch Kevin Rempel, der sich mit einer Energieleistung gegenüber der Kobras-Abwehr behauptete, in der 45. Minute den schnellen Ausgleich. Sofort witterte Herford nun seine Chance und drängte auf den Führungstreffer. Ein erneutes Überzahlspiel nutzte Jan-Niklas Linnenbrügger in der 48. Minute zum 4:3 und als er abermals in der 54. Minute einnetzte, war mit dem 5:3 die Vorentscheidung gefallen. Den Schlusspunkt setzte schließlich Nils Bohle zum 6:3 (55.) und sorgte somit noch für einen deutlichen Erfolg.

Während Gästecoach Milan Vanek auf der anschließenden Pressekonferenz mit den Leistungen des Schiedsrichtertrios haderte, zeigte sich Jeff Job zufrieden: „Wir brauchten heute ein wenig Geduld. Dinslaken hat sehr stark begonnen und wir benötigten lange, um richtig in das Spiel zu finden. So ein Sieg über viel Kampf ist für die anstehenden Play-offs aber gut und wichtig.“

Da die Hammer Eisbären zeitgleich mit 7:5 gegen die Ratinger Aliens gewannen, bleibt es vor dem letzten Spieltag der Meisterrunde spannend um Platz 3. Herford hat derzeit einen Punkt Vorsprung auf den westfälischen Kontrahenten, muss am Sonntag um 19.30 Uhr beim Tabellenführer Diez-Limburg antreten, während Hamm beim Tabellenzweiten Neuwied die Meisterrunde beendet. Entschieden dürfte das Rennen um Platz 1 sein. Diez-Limburg siegte gegen Neuwied mit 4:3 und hat nun drei Punkte Vorsprung und das deutlich bessere Torverhältnis.

Inzwischen ist auch das Play-off-Halbfinale terminiert. Herford startet in jedem Fall auswärts am kommenden Freitag und spielt dann am Sonntag, 1. März, um 18 Uhr zu Hause. Ob es gegen Diez-Limburg oder Neuwied gehen wird, entscheidet sich am letzten Spieltag der Meisterrunde.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!