Herford beschert Ratingen die erste NiederlageEin Wechselbad der Gefühle

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Von Beginn an entwickelte sich eine hochklassige, schnelle und faire Partie. Beide Mannschaften zeigten wunderschöne Spielzüge, gingen sehr offensiv zu Werke und verzückten so die Zuschauer.

Im ersten Drittel lief es dabei noch wunderbar für die Ratinger. Tim Brazda konnte nach vier Spielminuten den ersten groben Fehler in der Herforder Verteidigung ausnutzen und das 1:0 erzielen. Herford war keineswegs geschockt und konnte das hohe Tempo problemlos mitgehen. Es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, nur Tore wollten erstmal keine mehr fallen. Beide Torhüter überzeugten entweder mit tollen Paraden oder das Torgehäuse stand im Weg. Erst in der 17. Minute konnte Milan Vanek eine Chance zum 2:0 nutzen, nur eine Minute später konnte erneut Tim Brazda zum 3:0 einnetzen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Aliens hellwach und nutzten ihre Chancen eiskalt aus. Doch schon etwas später, kurz vor der ersten Drittelpause, konnte auch Herford durch den an diesem Abend überragenden Kanadier Reed verkürzen. Dies war auch mehr als verdient.

Das zweite Drittel begann für die Ice Aliens dann katastrophal.  Motiviert durch den Anschlusstreffer klappte bei den Herfordern auf einmal alles. Viel zu einfach konnte die Dragons-Offensive agieren, viel zu fahrlässig spielten die Ratinger. Wie eine Lawine, die ins Rollen kommt, folgten dann fast im Minutentakt die Gegentore. Schon in der 27. Spielminute war die Partie völlig gedreht, aus einer 3:1-Führung wurde ein 3:4-Rückstand.  Die Ice Aliens waren geschockt. Trainer, Spieler und die mitgereisten Fans konnten ihren Augen kaum glauben. Dass die Moral intakt ist, bewiesen die Ratinger dann direkt eine Minute später. Dennis Appelhans konnte wieder zum 4:4 ausgleichen (28.). Doch die Herforder spielten weiterhin euphorisch auf, kombinierten sich immer wieder durch die Aliens-Defensive und legten zwei weitere Tore nach. 34 Minuten waren erst gespielt, und schon hatte es sechsmal im Gehäuse der Ratinger geklingelt. Mit 4:6 aus Ratinger Sicht sollte es dann auch ins letzte Drittel gehen.

Im letzten Drittel gaben die Aliens dann noch mal alles, wollten unbedingt wieder den Anschluss und rannten stürmisch nach vorne. Herford zog daraufhin zwei Strafen, eine doppelte Überzahl für Ratingen war die Folge. Milan Vanek nutzte den ungewohnten Freiraum aus und konnte wieder auf 6:5 verkürzen. Da waren noch zehn Minuten zu spielen. Auch der Ausgleich war daraufhin wieder drin, doch Herford verteidigte den knappen Vorsprung aufopferungsvoll über die Zeit. Aliens-Trainer Alex Jacobs blieb nichts anderes übrig, als Goalie Christoph Oster eine Minute vor dem Ende vom Eis zu nehmen. Doch das letzte Tor sollten die Dragons erzielen. Aaron Reckers kam an die Scheibe und dieser hatte keine Mühe, den Puck ins verwaiste Alien Tor zu schieben. Dies war der Schlusspunkt in einer hochklassigen, bis zum Ende dramatischen Begegnung, in der den Aliens ein schwaches zweites Drittel zum Verhängnis wurde.

Zuletzt Spieler in Ratingen
Milan Vanek wird neuer Trainer der Dinslakener Kobras

​Die Dinslakener Kobras wollten sich nach dem Wechsel von Krystian Sikorski nach Ratingen Zeit lassen, um bei der Trainerwahl keinen Fehler zu machen. Nun steht der ...

Verstärkungen für die Abteilung „Attacke“
Tom Goldmann bleibt, Kristof Kelsch kommt zu den Dinslakener Kobras

​Der Kader der Dinslakener Kobras füllt sich weiter. Mit Tom Goldmann, der verlängert, und Neuzugang Kristof Kelsch gehören zwei weitere Stürmer dem Team an. ...

Ratinger Vorbereitungsprogramm
Ice Aliens testen auch gegen Dortmund und gegen Grefrath

​Die Fans der Ratinger Ice Aliens können sich auf insgesamt drei Vorbereitungsspiele am Sandbach freuen, dazu kommt noch die Teilnahme an einem Jubiläumsturnier im n...

Nick Schöngart spielte zwei Jahre lang in China
Neuzugang aus Peking für die Lauterbacher Luchse

​Nick Schöngart wechselt vom Quanfa Garden, Xiangjiang in den Luchsbau. Der Transfer aus China zu den Lauterbacher Luchsen klingt erstmal spektakulär, ist aber schne...

1,64 Meter voller Energie kommen zurück
Max Wasser kehrt zu den Neuwieder Bären zurück

​April 2014. Ein 17-jähriger Wirbelwind besucht das Try-out-Training der Neuwieder Bären. Ein Spieler, der körperlich zu den Kleineren auf dem Eis gehört, dafür aber...