Heißes Derby gegen eiskalte Aliens?Neuss trifft auf Ratingen

Heißes Derby gegen eiskalte Aliens?Heißes Derby gegen eiskalte Aliens?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

An attraktiven Gegnern mangelt es bekanntlich nicht in der Endrunde der 1. Liga West. Am kommenden Freitag präsentiert der Neusser EV seinen Zuschauern freilich einen besonderen Leckerbissen, denn der Spitzenreiter aus Ratingen gastiert um 20 Uhr im Südpark.

Duelle gegen den nur 20 Kilometer entfernten Nachbarn gehörten in der Vergangenheit immer wieder zu den Höhepunkten, auch in der aktuellen Saison mangelt es bislang nicht an hart umkämpften Derbys. Dabei verlief die Vorrunde für die Rivalen durchaus unterschiedlich. Während der NEV zwischenzeitlich um den zum Ziel gesetzten sechsten Platz zittern musste, absolvierten die Aliens eine fast außerirdisch gute Vorrunde. Von 18 Spielen entschieden sie 17 für sich, kurioserweise waren es ausgerechnet die Neusser, die den einzigen Fleck auf der ansonsten blütenweißen Weste hinterließen. Als souveräner Vorrundensieger gingen die Schützlinge von Trainer Alexander Jacobs in die Endrunde, für die sie sich mit drei weiteren Spielern verstärkten. Während Routinier Dominik Scharfenort (Herne) und Youngster Philipp Hoth für die Defensive geholt wurden, verpflichtete man mit dem Stürmer ŠtěpánKuchynka einen tschechischen Kontingentspieler. Die bereits zuvor in allen Mannschaftsteilen mit mehreren überdurchschnittlichen Akteuren besetzten Ratinger zeichnen sich durch beeindruckende Nervenstärke aus, enge Begegnungen sind ihre Spezialität. Sieben Vorrundenspiele entschieden sie mit einem oder zwei Toren Abstand für sich, in der Endrunde knüpfen sie mit knappen Erfolgen über Hamm (2:1) und Dinslaken (8:6) nahtlos daran an. Ein Hinweis auch darauf, dass sich die Aliens weder vor Defensivschlachten, noch vor offenen Schlagabtäuschen fürchten müssen. So gleicht es wieder einmal einer Herkulesaufgabe, die unverwundbar scheinenden Gäste in die Knie zu zwingen, doch warum sollte das dem hochmotivierten Team um Kapitän Holger Schrills nicht noch einmal gelingen?

Nicht ganz so klar verteilt sind die Rollen beim sonntäglichen Spiel in Dinslaken. Die gastgebenden Kobras belegen, wie bereits in der Vorrunde, derzeit den fünften Tabellenplatz, was nach gerade einmal zwei absolvierten Spielen nur bedingte Aussagekraft hat.Interessant ist, dass die Schützlinge von Trainer Thomas Schmitz bei diesen beiden bisherigen Partien (5:4 n.P. gegen Lauterbach, 6:8 gegen Ratingen) jeweils einen zwischenzeitlichen 0:3-Rückstand egalisieren konnten, was für deren Moral spricht. Gegen den NEV traten die Dinslakener in dieser Saison bereits viermal an, davon zweimal in der Vorbereitung, und konnten drei dieser vier Begegnungen recht deutlich für sich entscheiden. Ausnahme war jedoch das letzte Aufeinandertreffen im Südpark, bei dem die wie entfesselt aufspielenden Neusser ihre Gäste regelrecht überrumpelten und mit 8:2 ihren bislang höchsten Saisonsieg einfuhren. Umso spannender wird es sein, zu beobachten, wie sich beide Teams am Sonntag präsentieren, wenn um 19 Uhr der Puck zum Eröffnungsbully eingeworfen wird.

Das Heimrecht getauscht wurde übrigens bei zwei Begegnungen gegen die Eisadler Dortmund. Am Freitag, 19. Februar, treffen die beiden Kontrahenten im Neusser Südpark aufeinander, bereits zwei Tage später kommt es dann zur Revanche in Dortmund. Spielbeginn ist jeweils um 20 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!