Heimspiel-Doppelpack auf nationaler und internationaler BühneNeusser EV trifft auf Leuven und Neuwied

NeussNeuss
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Dass die Duelle mit den besten Teams aus Belgien und der Niederlande für den Neusser EV etwas Besonderes darstellen, hatten die Verantwortlichen des Vereins schon in der vergangenen Woche betont, als das „Europapokal“-Heimdebüt gegen Herentals stattfand. Entsprechend groß ist auch die Vorfreude auf die kommende Aufgabe, denn am Freitag (20 Uhr) gastiert mit dem IJshockeyclub Chiefs Leuven ein weiteres belgisches Top-Team im Südpark.

Die „Häuptlinge“ aus der Region Flämisch-Brabant sind als Talentschmiede bekannt, nicht umsonst stellt man mit Rino Dhondt, Lukas Tambeur und Alec James drei aktuelle belgische Nationalspieler. Darüber hinaus werden Akteure aus insgesamt sieben weiteren Ländern beherbergt. Neben dem Italo-Kanadier Adam Logozzo (Verteidiger) gilt Torhüter Ryan Malinowski (polnischstämmiger USAmerikaner) als Stütze der Defensive, im Sturm geben unter anderem der Finne William Kangasniemi oder auch der in Russland geborene Borya Kolyasnikov den Ton an. In der Tabelle des Inter-Regio-Cups stehen die Chiefs derzeit auf dem dritten Platz, einem 4:2-Sieg gegen Dinslaken steht eine hauchdünne 5:6-Niederlage in Diez-Limburg gegenüber. Am Freitag (20 Uhr) kommt es nun zum Vergleich mit dem NEV, die bisherigen Ergebnisse lassen darauf hoffen, dass es wie schon gegen Herentals ein spannendes Duell geben könnte.

Auf das Duell mit dem Dritten des Inter-Regio-Cups folgt der Vergleich mit dem aktuellen Tabellenzweiten der Regionalliga West. Am Sonntag (20 Uhr) gastiert der EHC Neuwied im Südpark, dann geht es wieder um Punkte in der heimischen Meisterschaft. Dass die Rheinland-Pfälzer derzeit nur dem Lokalrivalen aus Diez-Limburg den Vortritt lassen müssen, hat gute Gründe. Ein Großteil der letztjährigen Leistungsträger konnte gehalten werden, hinzu kamen beispielsweise mit Torhüter Justin Schrörs und Verteidiger Maik Klingsporn Defensiv-Kräfte mit reichlich Oberliga-Erfahrung. Für die Offensive wurden mit Jeff Smith und Sam Aulie zwei Nordamerikaner gewonnen, die aktuell die Scorerliste der Deichstädter anführen. Dass man anfänglich mit Problemen im Abschluss zu kämpfen hatte, dürfte mit Blick auf 14 Treffer aus den letzten drei Spielen behoben sein. Im Inter-Regio-Cup läuft es ebenfalls gut für unsere Gäste, die nach drei Spielen noch verlustpunktfrei auf Platz zwei stehen. Eine weiße Weste haben die Bären auch gegen den NEV, denn in den bisherigen drei Duellen dieser Saison behielten sie die Oberhand. Aus Neusser Sicht besonders ärgerlich war die 1:2-Niederlage Ende Oktober, bei der man eineinhalb Minuten vor dem Spielende um den verdienten Punktgewinn gebracht wurde. Nun findet bereits das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften in der Hauptrunde statt, geht es nach dem NEV, dann darf die Serie gerne reißen.

Nach dem ersten Saisonsieg und dem ebenfalls sehr überzeugenden Auftritt in Diez-Limburg war Daniel Benske verständlicherweise mehr als zufrieden. „Wir wurden und werden immer wieder für unsere guten Leistungen gelobt, nun konnten wir uns endlich mit Zählbarem belohnen“, blickt der Neusser Trainer auch darauf zurück, dass man im bisherigen Saisonverlauf fünfmal mit nur einem Tor Unterschied verlor. „Wir sind auf einem guten Weg, den gehen wir unbeirrt weiter“, zeigt sich Benske kämpferisch, mit dem Wissen, dass sich auch die personelle Lage zunehmend verbessert.

Erstmals konnten in dieser Woche alle Feldspieler mittrainieren, wobei Holger Schrills nach seiner Verletzungspause am kommenden Wochenende noch nicht eingeplant wird. Auch Ken Passmanns Einsatz ist erneut ungewiss, der angeschlagene Torhüter biss zuletzt auf die Zähne, Verein und Spieler möchten aber kein Risiko eingehen, zumal Patrick Fücker und Tjaard Jansen in der Vergangenheit bereits gezeigt haben, dass auf sie Verlass ist. Motivation und Vorfreude sind groß, nur allzu gerne würden die Neusser bei ihren Heimspielen erneut für Überraschungen sorgen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!