Heimsieg gegen Ratingen bewahrt Titelchance im finalen LigaspielEHC Neuwied

Lesedauer: ca. 1 Minute

Damit kommt es am kommenden Sonntag in Kassel zum entscheiden Spiel um die Meisterschaft: Neuwied liegt vor dieser Partie zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter, hat diesen im Hinspiel mit 6:1 geschlagen.

Mit kleinem Kader angereist wurden die Gäste aus Ratingen schon nach wenigen Sekunden eiskalt erwischt. EHC-Kapitän Willi Hamann traf auf Vorarbeit von Fabian Neumann zum 1:0 (1.). Danach jedoch passierte lange nicht viel vor dem Tor von Aliens-Keeper Marvin Haedelt. Die Gastgeber waren zwar klar überlegen, hatten auch zahlreiche Chancen, blieben aber zumeist in der vielbeinigen Abwehr der Ratinger hängen. Erst in Überzahl legte Brian Gibbons den zweiten Treffer nach (11.), Andreas Funk besorgte mit einem sehenswerten Schlagschuss die 3:0-Pausenführung. (19.).

„Leute, hört auf mit den Fehlern“, ermahnte EHC-Trainer Arno Lörsch seine Mannen nach 28 gespielten Minuten. Die Deichstädter drohten zwar nicht, den Sieg zu verspielen, leisteten sich aber zahlreiche Fehlpässe und Scheibenverluste. Offensiv ließ man zudem vor 695 Zuschauern weiterhin zu viele Chancen liegen. Lediglich Brian Gibbons (32.) und Willi Hamann (38.) legten weitere Tore nach. Den 1:5-Pausenstand besorgte auf der Gegenseite Matthias Wodrich, der eine der wenigen Gästechancen prompt nutzte (39.).

Im Schlussdrittel traf zunächst Brian Gibbons zum 6:1 (37.) – die Partie war endgültig entschieden. Arno Lörsch wechselte in Minute 41 die Torhüter, für Alexander Rodens kam der erst 17-jährige Goalie Dominik Schäfer zu seiner Premiere in der ersten Mannschaft und hielt seinen Kasten bis zum Schluss sauber. Vorne machte der EHC noch zwei weitere Tore: Alexander Bill (56.) und Fabian Neumann (60.) trafen jeweils in Unterzahl.

„Wir wussten, dass es heute nicht ganz so schwer werden würde“, sagte Kapitän Willi Hamann. „Wir hätten ein paar Tore mehr schießen müssen, aber das Ergebnis passt auch so.“ Ähnlich sah es Arno Lörsch: „Wir haben jetzt mit Wiehl und Ratingen zwei Spiele innerhalb von 24 Stunden absolviert und uns in beiden Spielen schwer getan. Die Torausbeute gegen Ratingen stimmt auch die Mannschaft nicht zufrieden, aber am Ende zählt nur, dass wir unsere Aufgaben erfüllt haben. Am nächsten Wochenende wartet dann die deutlich größere Herausforderung auf uns mit dem finalen Spiel in Kassel. Die Mannschaft hat sich diese Titelchance einfach verdient.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!