Heffler, Wilson und Giesen bleiben in DinslakenTrio verlängert bei den Kobras

Weiterhin in Dinslaken: Kevin Wilson. (Foto: Sport-meets-Photographie.de)Weiterhin in Dinslaken: Kevin Wilson. (Foto: Sport-meets-Photographie.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Philipp Heffler kam vor der letzten Saison mit seinem Mannschaftskollegen Moritz Hofschen von den Young Moskitos Essen und bestritt bei den Kobras sein erstes Seniorenjahr. Mit 18 Treffern und einem Durchschnitt von einem Scorerpunkt pro Spiel darf man die Feuertaufe des Stürmers durchaus als erfolgreich bezeichnen. Und er hat sich scheinbar wohl gefühlt, denn es bedurfte nicht vieler Gesprächstermine, bis feststand, dass der 21-Jährige eine weitere Saison in Dinslaken dranhängt. Gut möglich, dass er in der nächsten Saison einen weiteren Schritt nach vorne macht.

Mit Kevin Wilson bleibt ein Publikumsliebling in der Schlangengrube. In der letzten Sommerpause aus Ratingen gekommen brauchte er keine fünf Spiele, um sich mit seiner kompromisslosen Spielweise und der Tatsache, dass ein Spiel für ihn erst verloren ist, wenn die Schlusssirene ertönt, in die Herzen vieler Fans zu spielen. Dass der Angreifer dabei in 29 Begegnungen auch noch 32 Scorerpunkte erzielte, machte den heute 30-Jährigen noch wertvoller.

Der Dritte im Bunde ist Tom Giesen. Giesen kam zur letzten Saison vom Oberligisten Herner EV. Schnell stellte man als Beobachter fest, wie wichtig der Verteidiger, obwohl damals erst 22 Jahre alt, mit seiner stoischen Ruhe im Spiel und seinem guten Auge für den besser postierten Mitspieler für das Spiel der Kobras ist. Etwas für das Auge der Fans sind auch seine sporadisch gefahrenen Open-Ice-Checks, die die Gegenspieler immer wieder zu erhöhter Aufmerksamkeit zwingen. Nebenbei erzielte er in 23 Partien auch noch 24 Scorerpunkte. Er selbst begründet seine Vertragsverlängerung wie folgt: ’Ich habe verlängert, weil es richtig Spaß macht, in dieser Mannschaft zu spielen und ich der Meinung bin, dass da noch viel Luft nach oben ist. In der zweiten Hälfte der Saison haben wir gezeigt, dass wir alle anderen Teams schlagen können.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!