Grefrath Phoenix zu Gast bei Realstars und Penguins„Aufstiegsrunde genießen”

Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitag, 8. März (20 Uhr) reist das Team von der Niers zunächst zum Tabellenschlusslicht Realstars Bergisch Gladbach. Bereits am darauffolgenden Nachmittag (Samstag, 9. März, 17 Uhr) ist die GEG beim Landesliga-Meister Wiehl Penguins zu Gast.

 „Das wird nicht einfach werden“, so das spontane Statement von Phoenix-Trainer Karel Lang vor dem inzwischen dritten Wochenende in Folge, an welchem seine Jungs gleich zwei Spiele binnen weniger als 24 Stunden zu bestreiten haben.

Mehr als die zu erwartenden körperlichen Strapazen dürfte der Coach dabei die sportliche Herausforderung meinen, zumal sowohl die Realstars, als auch die Penguins aus Wiehl mit einer besonderen Motivation in ihre Heimspiele gegen Grefrath gehen dürften.

Die Bergisch Gladbacher hatten sich vor der Aufstiegsrunde selbst die Bürde eines Aufstiegsfavoriten auferlegt und landeten nach gleich drei 1:3-Niederlagen in Folge, unter anderem gegen die GEG, unsanft auf dem Boden der Tatsachen. Keine Frage, dass die Bergischen auf Revanche und Wiedergutmachung aus sein werden.

Auch für das zweite Spiel des Wochenendes macht man sich bei den Feuervögeln auf ein hartes Stück Arbeit gefasst. Grefrath geht gegen den Landesliga-Meister Wiehl Penguins als klarer Außenseiter in die Begegnung, zumal die Oberbergischen in allen drei bisherigen Vergleichen der Saison stets die Nase vorn hatten. Da die Pinguine nun auch den anvisierten Regionalliga-Aufstieg in die Tat umsetzen wollen, sind drei weitere Punkte gegen Grefrath Pflicht. Keine Frage, dass die GEG nur zu gerne zum Stolperstein für den Favoriten werden würde.

Beim Phoenix wird man in beiden Spielen die eine oder andere Stammkraft ersetzen müssen, zumal neben einigen berufsbedingten Ausfällen auch die Grippe den Kader dezimiert hat. „Wir werden dennoch mit ganzer Konzentration und Motivation in die Spiele gehen und keine Punkte herschenken“, so Karel Lang. „Schließlich spielen wir Aufstiegsrunde und das wollen wir genießen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!