Geschafft: GEG steigt in die Regionalliga aufSaisonziel vorzeitig erreicht

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit einem deutlichen 10:3-Erfolg hat sich die Grefrather EG die noch fehlenden Punkte gesichert und somit den Aufstieg in die Regionalliga vorzeitig perfekt gemacht.

Trainer Karel Lang musste gegen den Tabellendritten aus Neuss auf die Verteidiger, Gerrit Ackers, Christoph Kiwall sowie Jerome Baum verzichten. Im Angriff fehlten wie zuletzt Roby Haazen, Lukas Bisel und Dennis Holstein.

Dennoch legte die GEG los wie die Feuerwehr und konnte bereits nach 40 Sekunden auf Zuspiel von André Nelleßen durch André Schroll das frühe 1:0 erzielen. In der 8. Minute hätte der Routinier im Phoenix-Dress fast den nächsten Grefrather Treffer folgen lassen, nachdem er mit der Scheibe durch die gesamte Neusser Hintermannschaft spaziert war. Marcel Hormanns im Tor der Neusser wusste dies jedoch mit viel Glück und Können zu verhindern. Der Grefrather Anfangsdruck ließ ein wenig nach und allmählich traute sich auch der Regionalligist vom Rhein das eine oder andere mal vor das Grefrather Tor, ohne jedoch zu zwingenden Chancen zu kommen. Um einen Grefrather Angriff zu unterbinden, eilte der Neusser Schlussmann plötzlich aus seinem Gehäuse. Geburtstagskind Carsten Reimann behielt an seinem 34. Geburtstag jedoch die Übersicht und ließ sich nicht lange zu seinem 2:0 bitten (14.). Mit einem Schuss durch die „Hosenträger“ überwand dann auch noch Sven „Schief“ Schiefner in der 18. Spielminute den erneut unglücklich aussehenden NEV-Goalie. Der Grefrather Torjubel war jedoch noch nicht ganz verhallt, als den Gästen ganze 22 Sekunden später aus dem Nichts der Anschlusstreffer zum 1:3 gelang, doch wenige Sekunden vor der Pause nutzte erneut André Schroll eine Grefrather Überzahlsituation und stellte mit seinem 4:1 den alten Abstand wieder her.

Die Grefrather begannen den zweiten Spielabschnitt druckvoll. Eine erneute Grefrather Überzahl brachte aber abgesehen von einem statten Pfostenknaller nichts Zählbares ein. In der 27. Minute war es dann schließlich soweit: In einem schönen Zusammenspiel verluden André Nelleßen und Carsten Reimann die Neusser Hintermannschaft samt Goalie Marcel Hormanns, so dass Reimann schließlich nur noch ins leere Tor einnetzen musste. Nur eine knappe Minute später ließ es dann der erst 18-jährige Verteidiger Tobias Meertz mit seinem Treffer zum 6:1 ganz leicht aussehen. André Nelleßen hatte ihm mit seinem bereits vierten Assist an diesem Abend aufgelegt.

Die Grefrather schienen zu diesem Zeitpunkt mit ihrer komfortablen Führung zufrieden zu sein. Das Tempo verflachte und nicht mehr alle Aktionen wurden mit der gewohnten Zielstrebigkeit und Konzentration angegangen, so dass die Gäste vom Rhein zusehends besser in die Partie kamen. Per Distanzschuss gelang es dem Ex-Grefrather Pascal Zielinski Oliver Nilges im Phoenixtor zum 6:2-Anschlusstreffer zu überwinden (30.). Es folgten zwei weitere penaltyähnliche Neusser Chancen (31., 33.) welche Oliver Nilges jedoch zu vereiteln wusste.

Grefraths Neuzugang vom NEV Levin Markus handelte sich in der 34. Minute eine zweiminütige Strafzeit ein. Er hatte erst wenige Sekunden in der Kühlbox Platz genommen, da stand es plötzlich nur noch 3:6 aus Sicht der Neusser Gäste. Sollte es noch einmal spannend werden? Die GEG zeigte sich nicht einverstanden und reagierte umgehend mit energischen Angriffen. Prompt brachte man das Spielgerät deutlich hinter die Neusser Torlinie. Der weit entfernt stehende Schiedsrichter verwehrte dem Treffer jedoch die Anerkennung, so dass es vorerst beim aus Gästesicht schmeichelhaften Spielstand blieb. Noch in der selben Spielminute setzte André Schroll mit sichtlich „Wut im Bauch“ die Hartgummischeibe deutlich hörbar an den Pfosten des Gästetores. Jetzt rollten wieder Angriff um Angriff. Eine Sekunde vor Drittelende passte endlich alles, als Captain Andreas Bergmann in Überzahl höchstpersönlich das 7:3 erzielte und die Neusser mit einem Dämpfer in die Kabine schickte.

Die Grefrather, die im Mitteldrittel nicht immer konsequent und konzentriert auftraten, drehten nun im Schlussabschnitt noch einmal ordentlich auf. Levin Markus erhöhte in der 42. Minute mit seinem ersten Treffer für die GEG auf 8:3. Nur zwei Minuten später schraubte der mit 17 Jahren Jüngste im Team, Max Parschill mit seinem ebenfalls ersten Treffer im Dress der 1. Mannschaft das Ergebnis auf 9:3. Dass es nun auch noch zweistellig wurde, stellte erneut André Schroll in der 45. Minute mit seinem dritten Treffer des Abends zum 10:3-Sieg sicher.

Für die Grefrather EG war dies bereits der 17. Sieg in Folge. Somit haben die „Feuervögel“ bereits drei Spieltage vor Saisonende ihr Saisonziel erreicht und stehen als Aufsteiger in die Regionalliga fest. Doch damit verliert die Aufstiegsrunde nicht etwa ihre Spannung, denn nun dürfte es für den Phoenix darum gehen, die Tabellenführung bis zum Saisonende zu behaupten und Pokalrunden-Sieger zu werden.